...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Vergesslichkeit

21. September 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Blogging, Off Topic

Kennt Ihr das auch:
Im Laufe des Tages, bei “Standard-Tätigkeiten” habt Ihr eine Menge Ideen, die sich z. B. wunderbar als Beiträge im Blog verarbeiten lassen würden.

In diesem einen gedankenblitzlichen Moment und den Minuten danach erstellt Ihr eine imaginäre Struktur des nächsten ausführlichen Blog-Artikels oder nehmt Euch vor, ein vermeintlich nebensächliches Erlebnis in seiner Bedeutsamkeit für einen bestimmten Zusammenhang intensiver zu beleuchten.
Zu Hause angekommen setzt Ihr euch dann vor den Rechner und versucht Euch krampfhaft an die (mindestens) 5 Gedankenblitze des Tages zu erinnern. Leider stecken vier davon in einer mentalen Schublade, die sich jetzt, einige Stunden später, einfach nicht mehr öffnen läßt.

Wer permanent am Schreibtisch sitzt, hat unter Umständen immer ein Blatt Papier greifbar, oder hackt die Eingebungen in ein digitales Notizbuch. Diejenigen, bei denen das nicht so ist, werden aber wissen, wovon ich rede. Es gibt zahlreiche berufliche Tätigkeiten, bei denen man eben nicht kurz mal was aufschreiben kann. Und selbst wenn ein Zettelchen verfügbar ist – bei mir wandern die Schnipsel meist in die Hosentasche, in der sie dann zerküllt werden und auf die nächste Wäsche warten – selbstverständlich werden sie mitgewaschen ;-)

Es existiert also ein – nicht pathologischer – permanenter gedanklicher Schwund. Gute Ideen (auch abseits des Bloggens), die sich einfach auflösen – unverwertet, unbeantwortet und gedanklich nicht vollendet.
Jeden Tag !

Dementsprechend sinniere ich gerade über eine Möglichkeit, diesen Schwund zu reduzieren. Notizbuch (dieses Moleskin finde ich ganz lecker, aber ziemlich teuer), Diktiergerät, auf die Hand kritzeln …
Wie handhabt Ihr das eigentlich ?

Kommentare:

7 Kommentare zu “Vergesslichkeit”
    • Uli sagt:

      Kann es sein, lieber Christoph, dass Du zufällig gestern im Blog von Katja gestöbert hast? ;-)

      http://blondesalien.wordpress.com/2007/09/20/hirnblog/

    • Das Phänomen scheint nicht nur mich zu beschäftigen ;-)
      Nein Uli, das Alien hab’ ich nicht im Reader.
      So richtig ergiebig waren die Lösungsansätze dort aber auch nicht.

    • Uli sagt:

      … das stimmt allerdings.

      Btw, früher habe ich mich (als Memo) selbst angerufen und mir auf den AB gequatscht. Heute nehme ich mein “Alzheimer light” ganz einfach in Kauf…

    • Auch nicht schlecht mit dem AB, zur Not sicher hilfreich, wenn man dann nicht vergißt, den AB abzufragen bzw. ihn überhaupt erst anzuschalten. Passiert mir übrigens auch häufiger.

      Aber warum nicht, gerade im Auto eine Möglichkeit. Probier ich aus, danke :-)

    • Bernd sagt:

      Moin Christoph,

      mich macht es auch ziemlich nervös, wenn ich etwas “vergessen” könnte.

      So schleppe ich meist einen kleinen Spiralblock mit mir rum (sogar in Meditationssitzungen). Es ist tatsächlich ein sehr nützliches Teil.

      Zeitweise hatte ich auch einen Voice-Recorder im Einsatz, bzw. immer bei mir. Aber diese blöden Diktiergeräte sind nicht wirklich praxistauglich, auch wenn sie mittlerweile im im USB-Stick – Format überall mit hin könnten. Schreiben macht einfach weniger Lärm und eine Idee für die nächste Erotikstory (oder was auch immer) in der U-Bahn festhalten kommt nicht so gut :-)

      Spiralblock mit festem Pappeinband ist wirklich die erprobte Lösung und taschentauglich. ‘Abgearbeitete’ Blätter regelmäßig rausreißen ist wichtig um die Übersicht zu behalten.

    • bebberboy sagt:

      Da hilft mir seit ein paar Monaten GTD (Getting Things Done) von Dave Allen. Prima Prinzip – und läßt einem die Wahl, ob Notizblock oder Smartphone etc.

    • Ich bestell’ mir jetzt einfach so’n Moleskin. Aufschreiben muß sein, hatte gerade schon wider so’n Einfall …
      @Bernd
      Ist bestimmt lustig, da mittlerweile beim Diktieren kein Gerät mehr sichtbar ist. Ruck-Zuck hat man sein Psycho-Image weg, wenn permanent “Selbstgespräche” geführt werden. In Verbindung mit heftigem Kopfnicken und gelegentlichem Blinzeln kommt das noch besser ;-)

      @bebberboy
      Schau’ ich mir an, danke für den Tipp.

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: