...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Übung: Arme und Schultern

Ist Euch mal aufgefallen, wie lange ihr am Tag in bestimmten Positionen verharrt ? Damit ist nicht nur die Wirbelsäule gemeint, sondern auch Arme und Schultern. Insbesondere, wenn ihr den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und tippt oder mit der Maus arbeitet, befinden sich Arme und Schultern immer in derselben Position. Meistens ist die Höhe der Tischplatte dabei auch nicht optimal, Ihr ‘stützt’ gewissermaßen immer über die Unterarme und es kommt zu einer permanenten Belastung (u. a.) des Schultergelenks. Schon mal gemerkt ? Nachdem ihr lange die Unterarme aufliegen hattet, und sie dann von Schreibtisch wegnehmt, tut es irgendwie tief im Schultergelenk weh. Die Übung von heute ist kein Patentrezept gegen diese Belastung, hilft aber, die Schulter wieder einmal großumfänglich zu bewegen (zumindest in eine Bewegungsrichtung). In der demonstrierten Position sollt ihr dann das Schultergelenk über den gestreckten (oder leicht gebeugten) Arm nach oben ‘rausschieben. Wirkt auf’s Schulterblatt, Schultergelenk und bringt Euch schön in die Aufrichtung.

[video width="400" height="365"]http://www.starker-ruecken.com/arme_rausschieben.avi[/video]

Die Übungen werden meistens einseitig demonstriert. Diese Übungen sollten selbstverständlich auch auf der anderen Seite ausgeführt werden.
pdf iconEin umfangreiches Angebot an Videoclips mit Rückenübungen finden Sie auf meiner Hauptseite.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen für den oben veröffentlichen Videoclip. Sie können die Nutzungsbedingungen über anklicken des nebenstehenden PDF-Symbols einsehen.
Video © Christoph Weigand 2006-2007

Kommentare:

2 Kommentare zu “Übung: Arme und Schultern”

    Trackbacks

    Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
    1. [...] Gestern hatte ich mich ja bereits über die Belastungen der Schulter im (Büro-)Alltag ausgelassen. Deswegen geht’s auch in den kommenden Tagen mit diesem ‘Körperteil’ weiter. Ihr kennt bestimmt alle noch das Armkreisen à la Turnvater Jahn (Arme gestreckt und dann richtig ‘Gas geben’ bei der Rotation). Regina demonstriert diese Übung allerdings mit auf die Schultern gelegten Händen und kreist mit ‘den Ellenbogen’. Warum ? Da bei der Schulter die Bewegungsführung in großem Umfang durch Weichteile gewährleistet wird (die Schulter hat im Gegensatz zum Hüftgelenk nur eine kleine Gelenkpfanne) können die bei der Beschleunigung des Armes auftretenden Kräfte unter Umständen nicht mehr vom Schultergelenk kompensiert werden (Verletzungsgefahr). Also, lieber die Hände auf die Schulter legen und eine kontrollierte Bewegung durchführen. Ihr merkt dann auch gleich, ob Einschränkungen hinsichtlich der Beweglichkeit vorhanden sind und könnt bei eventuell auftretenden Schmerzen die Bewegung im beschwerdefreien Umfang begrenzen. Regina steht übrigens bei der Übung. Selbstverständlich kann man die Bewegung aber auch sitzend ausführen. [...]

    2. [...] Christoph Weigand Dezember 27th, 2006 Wie gestern und vorgestern gibt’s auch heute eine Übung für die Schultern. Geschrieben habe ich den beiden letzten Beiträgen genug, deshalb jetzt einfach die Übung. Diesmal geht’s um die Rotation im Schultergelenk. Die Übung ist relativ harmlos – trotzdem im daran denken: Ausschließlich im schmerzfreien Bereich bewegen ! Bewegungskontrolle ist gerade im Schultergelenk von entscheidender Bedeutung. [...]



    Hier kannst Du kommentieren:

    Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

    Vielleicht von Interesse für Dich: