...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Training: Butterfly und Press-Back

Dritter Beitrag aus der Serie: Geräte in der Trainingstherapie.

Training der Brustmuskulatur – Training der Rückenmuskulatur

Gestern habe ich den Beinstrecker vorgestellt, heute möchte ich Euch eine recht beliebte Maschine für das Training der Brustmuskulatur und Teilen der Rückenmuskulatur näher bringen.
Um die Sache nicht unnötig zu akademisieren, nenne ich in diesem Fall (Rückenmuskulatur) lediglich zwei der an der rückwärtigen Bewegung (Press-Back) beteiligten Muskeln: Trapez und Rhomboideus. Wenn die Physios unter den Lesern ein Ergänzungsbedürfnis verspüren, können sie gerne mittels Kommentar ergänzen, aber für eine kurze, verständliche Vorstellung des Gerätes ist dies an genau dieser Stelle nicht unbedingt zielführend.

Kurz zum Gerät selbst:
Es bietet zahlreiche Einstellmöglichkeiten, die ich wie immer mit Buchstaben gekennzeichnet habe und kurz erläutere.

Butterfly - Pressback

[A] ist ein Bewegungsbegrenzer mit dem sich die Bewegung bzw. Übungsausführung in ihrem Bewegungsumfang begrenzen läßt.
Schiebt man diesen Stopper nach unten, kann der Trainierende die Bewegung nur bis zu einem festgelegten Punkt ausführen. Ich verwende diese Option recht selten. Sie kommt insbesondere bei Schulterverletzungen zum Einsatz, bei denen die Patienten nur “bis zu einem bestimmten Bewegungsmaximum” bewegen dürfen.
Über [B] kann das Gerät von der Trainingsfunktion ‘Butterfly‘ zur Funktion ‘Press-Back‘ umgestellt werden (s. Detailaufnahme 1).
[C] erlaubt eine Anpassung der “Schwinge” an die entsprechende Armlänge der Patienten oder wird verwendet, um den “Hebel” der Schwinge zu verkürzen und somit die auf das Schultergelenk wirkenden Kraft zu verringern.
[D] ist ein Hebel, der als Einstiegshilfe dient. Wird dieser Hebel nach unten gedrückt, bewegen sich die Schwingen des Gerätes und erleichtern so das Einnehmen der Traingsposition (Detailaufnahme 4).
[E] zeigt auf den Gewichtsblock mit Vorspanner (Detailaufnahme 3)

Detailaufnahmen 1 und 2:

Pressback-EinstellungButterfly - Pressback - Einstellmöglichkeit oben

Die Maschine wurde jetzt auf die Funktion “Press-Back” eingestellt.
Die Schwingen befinden sich nicht mehr hinten (Übersichtsaufnahme), sondern wurden über die Einstellmöglichkeit [B] nach vorne geklappt.
In dieser Einstellung wird die Schwinge über einen Metallstift fixiert.

Detailaufnahme 3:

Butterfly - Pressback - Detail Gewichte

Gewichtsblock mit Vorspanner [F] und Zusatzgewichten [G].
Über den Vorspanner wird gewährleistet, daß der Widerstand des Gewichtes auch tatsächlich bis zum Bewegungsende erhalten bleibt. Außerdem kommt es durch den Abstand zwischen den Gewichtsscheiben zu keinem nervigen “Klack” bei jeder Wiederholung, d.h. die Scheiben setzen nicht bei jeder Bewegung aufeinander auf.
Die Zusatzgewichte werden verwendet um “Zwischenstufen” bei den Gewichten zu schaffen.
Oftmals sind 5 kg zu wenig Gewicht, eine Steigerung auf 10 kg wäre aber zu viel. Also arbeitet man mit Zusatzgewichten.

Detailaufnahme 4 (Einstiegshilfe [H]):

Butterfly - Pressback - Einstiegshilfe

Kommentare:

4 Kommentare zu “Training: Butterfly und Press-Back”
    • Hallo.

      Du schreibst diese Artikel wirklich gut über die Geräte muss ich schon sagen.

      Vergesse bitte das beste Fitnesstudio nicht, den Pezziball.

      Und was will man immer nur im geschlossenen System trainieren ohne Propriozeptive und ohne neuromuskuläre Koordination??

      Deswegen, ich weiß nicht ob du es schön erwähnt hast, aber vergesse bitte den Zugapparat nicht!!

      Diese beiden Dinge kosten vielleicht 1000€ zusammen, wenn es ein guter Zugapparat ist, und schon kann man EIGENTLICH die ganzen Geräte in die Tonne kloppen!!

      Alexander Stritt

    • Kaum auf der Fortbildung und schon wird abgedrückt ;-)
      Aber zu Deiner Beruhigung: Der Zugapparat wird auch noch vorgestellt.

      Das mit “den Rest in die Tonne kloppen” kann ich allerdings nicht unterschreiben – auch der beste Zugapparat wird keine Beinpresse bzw. keinen Beinstrecker ersetzen.

    • Wie kaum auf der Fortbildung??

      Reicht die Fitnesstrainer B-Lizenz nicht?? ;) )

      Alexander Stritt

Trackbacks

Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
  1. [...] Zeug zu malträtieren. Bastelt Euch selbst ein Weblog zusammen, dann könnt Ihr Krealkalyn fröhlich untereinander verlinken. Wenn Kre Alkalyn besser als Kreatin oder Creatin in den Muskel transportiert werden kann, nutzt [...]



Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: