...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Tag der offenen Tür im Wirbelsäulenzentrum Wiesbaden

11. Februar 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Bandscheiben, Medizin, Rückenschmerzen, Wiesbaden

Eben habe ich wie angekündigt den Tag der offenen Tür im Wirbelsäulenzentrum des St. Josefs-Hospitals in Wiesbaden besucht.

Ich kann nur sagen:
Jeder Bandscheibenpatient aus dem Großraum, der nicht dort war, hat auf jeden Fall etwas verpaßt.
Präsentiert wurden unterschiedliche Behandlungsmethoden, insbesondere Operationstechniken, Materialien, Navigationsgeräte für Operationen usw.
Die Repräsentanten der jeweiligen Hersteller standen für ein Gespräch zur Verfügung und demonstrierten an Patientenmodellen die Einsatzmöglichkeiten von Produkten wie z. B. künstliche Bandscheiben.
Arzte des JoHo’s demonstrierten ebenfalls am Patientenmodell unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten und beantworteten wirklich jede Frage von Seiten der Betroffenen.
Die Therapieabteilung präsentierte ihr Behandlungsspektrum und erläuterte Interessierten, wie durch physiotherapeutische Maßnahmen der Rückenschmerz bekämpft werden kann.
Außerdem konnte man sich einen Überblick zu orthopädietechnischen Hilfsmitteln verschaffen.

Fazit:
Gut organisiert, sehr informativ und in angenehmer Atmosphäre vermittelt. Wirklich Medizin zum Anfassen.

Kommentare:

Ein Kommentar zu “Tag der offenen Tür im Wirbelsäulenzentrum Wiesbaden”

    Trackbacks

    Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
    1. [...] Es war keine Messe im herkömmlichen Sinne, der Tag der offenen Tür im Wiesbadener St. Josefs-Hospital, aber für die Hersteller der Bandscheibenimplantate, ‘Operationswerkzeuge’ u. ä. eine optimale Möglichkeit, ihre Produkte nicht nur der Ärzteschaft, sondern auch den tatsächlich Betroffenen, den Patienten, zu präsentieren. Selbstverständlich war auch ich stark an den Produkten interessiert und kam mit einigen Herstellern ins Gespräch (ohne gleich ‘abzudrücken’, daß ich über Bandscheiben blogge). Am Ende des Gesprächs fragte ich dann jeweils, ob ich zur Vorstellung des Produkts einige Fotos auf meiner Webseite verwenden könnte bzw. ob man mir diese Fotos zumailen kann. “Was für eine Webseite” wurde dann gefragt und ich antwortete sinngemäß: “Mit Informationen für Bandscheibenpatienten, die Adresse ist….”. “Ja, schicken wir Ihnen zu” oder “Ich schicke Ihnen eine Mail, wenn ich mir die Seite angeschaut habe” war die Antwort. [...]



    Hier kannst Du kommentieren:

    Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

    Vielleicht von Interesse für Dich: