...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Rippen gebrochen: Zustandsbericht

Vielleicht werden sich einige von Euch fragen, wie das so ist, wenn man sich einige Rippen bricht. Wie fühlt es sich an, wie lange dauert es, welche Medikamente werden eingenommen, wie stark ist man körperlich eingeschränkt usw.

Nicht nur im Kontext Rückenschmerzen “verdient” dieses Thema eine genauere Betrachtung. Einerseits besteht Unsicherheit bezüglich der Zuordnung hinsichtlich des Verlaufs bei einer solchen Verletzung andererseits möchte ich das Ereignis gerne für mich selbst dokumentieren, um in ein paar Jahren alte Geschichten nachlesen zu können ;-)

Das Ereignis selbst:
Ich kann mich an keinen Aufprall als isoliert wahrgenommenes Ereignis erinnern, keine knacksendes Geräusch, keine massiven Schmerzen unmittelbar nach dem Sturz. Aufstehen war möglich, allerdings verbunden mit Atmungsproblemen und globalem Schmerz über den gesamten Rücken.

Nach ca. einer Stunde stellte sich ein lokaler Schmerz an den Bruchstellen verbunden mit extrem schmerzhaften Verkrampfen der seitlichen Bauch- der (für mein Empfinden) Interkostalmuskulatur, des serratus anterior und latissimus dorsi.
Obwohl die Brüche sehr nah an der Wirbelsäule liegen, war der Hauptschmerz an der rechten Seite des Brustkorbs zu lokalisieren. Wahrscheinlich bin ich auf diese Stelle gefallen und es kam durch die extreme mechanische Belastung zu den Frakturen an den wenig flexiblen Bereichen der Rippen (in Wirbelsäulennähe). Extreme Berührungsempfindlichkeit im seitlichen Bereich.
Glücklicherweise trage ich immer mehrere Riegel Voltaren Resinat mit mir herum, und warf nur wenige Minuten nach dem Ereignis (in Erwartung der starken Schmerzreaktion, Schwellung etc.) eine Kapsel ein.
Lamentierend verbrachte ich die nächsten 2 Stunden mit hin- und herlaufen hin- und hertippeln, da ich mich weder setzen noch hinlegen konnte. Danach setzte offensichtlich die Wirkung des Voltaren voll ein und ich konnte mich hinlegen. Dabei war allerdings nur eine bestimmte Liegeposition möglich (auf dem Rücken unter Entlastung der rechten Seite). Die erste Nacht war eine Katastrophe – brutaler Schmerz, Schwitzen, flache Atmung.

Nächster Tag:
Schmerzen waren nicht besser, nächste Voltaren, wir suchten einen Arzt zur Röntgendiagnostik auf. Der Ein- und Ausstieg ins/aus dem Auto dauerten jeweils ca. 10 Minuten. Diagnostik war unproblematisch, allerdings war auf dem Röntgenbild nicht alles 100%ig zu erkennen (eventuelle Luxation der Rippe). Der behandelnde Arzt empfahl CT-Diagnostik nach der Rückkehr aus dem Urlaub.
Weiterer Tagesablauf: meist weiterhin stehend oder tippelnd auf den nächsten Krampf auf der rechten Seite wartend herumgegeistert. Kein Sitzen und Liegen möglich. Abends wieder Voltaren und zwei Stunden später in Bett. Gleiches Elend, wie in der ersten Nacht.

2. Tag:
Ist aus meiner Erfahrung nach Verletzungen, bei Muskelkater usw. am schlimmsten. War auch so. Tippeln, Voltaren, Tippeln, Voltaren.
Nacht: wie oben beschrieben

3. Tag:
Tippeln fiel etwas leichter und ich konnte mich endlich mit einer sehr seltsam anmutenden Bewegung halbwegs schmerzreduziert auf einen Stuhl setzen (nur ein bestimmter). Nachts ein wenig geschlafen. Deutlich vernehmbares Knirschen im Bereich der Bruchstellen bei manchen Bewegungen. Voltaren, Voltaren.

4.-7. Tag:
Ausgeprägte Schonhaltung entwickelt sich (Oberkörper zur rechten Seite geneigt, Becken steht schief), Krämpfe auf der rechten Seite kommen in immer längeren Intervallen, kann jetzt auf zweitem Stuhl sitzen. Voltaren, Voltaren.

8. Tag:
Orthopäde hier in Wiesbaden und CT Bilder. Rippe ist nicht luxiert, muß nicht operiert werden – puh ! Statt der angenommen zwei sind allerdings drei Rippen gebrochen. Bekomme noch besonderes Schmerzmedikament für die Nacht verschrieben und schlafe erstmals wieder durch. Das Zeug knockt mich komplett aus. Bin morgens völlig ferngesteuert und nehme mich selbst im Spiegel als andere Person wahr (nicht wegen des Aussehens ;-) – eher in Form einer Bewußtseinsstörung). Die Nacht war zwar schön, aber das Medikament aus der Gruppe der Opioide leg’ ich lieber wieder in den Arzneischrank. Voltaren rockt.

8.-14. Tag:
Liegen, Stehen, Gehen, Sitzen im Wechsel. Immer wieder tief einatmen, auch wenn’s schmerzt. Die Nächte werden besser, kann wieder auf dem Bauch liegen. Weiterhin starker (Druck-)Schmerz auf der rechten Seite (nicht an den Bruchstellen). Müssen irgendwie nervale Irritationen sein oder kann etwas mit einer potentiellen Prellung in diesem Bereich zu tun haben, keine Ahnung. Ist aber extrem unangenehm. Der rechte Arm kann keinerlei Arbeit verrichten, da hierbei auch immer die Rumpfmuskulatur mitarbeiten muß. Das knirschende Geräusch in den Bruchstellen ist nicht mehr zu vernehmen.

15. Tag-heute (Tag 17):
Tag 15 war schlecht, zu lange gesessen. Abends extrem druckempfindlich auf der rechten Seite. Tag 16 -> Sitzen, Liegen, Gehen, Stehen, Voltaren -> rechte Seite wird wieder etwas besser. Rechter Arm kann weiterhin keine Arbeit verrichten. Scheiß Schonhaltung, denn die Schmerzen in der Lendenwirbelsäule werden immer größer. Der Latissimus scheint irgendwie nicht “richtig zu funktionieren”, denn ich kann ihn nicht kontrolliert anspannen, sehr seltsam. Oberkörper zur linken Seite neigen ist weiterhin sehr schmerzhaft. Kann mit rechts maximal eine Wasserflasche anheben.
Brot schneiden klappt schlecht. T-Shirt bzw. Sweat-Shirt anziehen ist fies, tief Einatmen tut weiterhin weh. Der Schreibtisch scheint zu hoch zu sein, denn der Stütz beim Tippen über den Unterarm verursacht Beschwerden und ziemliche muskuläre Verspannungen auf der rechten Seite.

Eine Anmerkung noch zum Husten und Niesen:
Einfach unbeschreiblich – uuuaaaah !

Wird fortgesetzt…

Kommentare:

12 Kommentare zu “Rippen gebrochen: Zustandsbericht”
    • Frank Hamm sagt:

      Hallo Christoph,

      ich wünsche Dir gute Besserung, alles Gute und möglichst wenig Schmerzen (am Besten natürlich gar keine )!

    • Jacques sagt:

      Hi Christoph,

      klingt ziehmlich übel, mit deinem Rücken. Gute Besserung!
      Wobei ist das eigentlich passiert?

    • Sandro sagt:

      Hallo Christoph,

      ich kann mit dir mitfühlen ich hatte am Sonntag ein Footballspiel
      und hab da 2x einen Hit von hinten mit dem helm in die Rippen bekommen (2x selbe stelle). Da ich mir vor dem Spiel schon die schmerztabletten einwerf gings im ersten Moment aber als die wirkung nachlies au au auaaa. Bin mir nich sicher ob ich mir was gebrochen oder nur geprellt hab, werde noch ein paar tage warten bis ich zum Arzt geh. ich sag nur dein Voltaren is mein Ibuprofen.

      Wünsch Dir noch gute Besserung Leidensgenosse.

    • Oliver sagt:

      Oha. Erinnerungen werden wach:

      Bin mal beim Duschen in einer zu kurz geratenen und hinter mir steil hochgezogenen (dank Shampoo auch sehr rutschigen) Badewanne ausgerutscht. Kurz mal nicht aufgepasst… und “Peng”. Beim Fallen wollte ich mich am Wannenrand auffangen, hatte aber Shampoo in den Augen. Voll vorbei gegriffen – und rauf da. Autsch! ;-) Keine Luft mehr bekommen, erst mal krampfhaft irgendwo abgelegt… Nach einer Weile dann Termine abgesagt (wurde nicht gerade besser), ab ins Krankenhaus, 3 Rippen durch.

      Konnte auch nicht mehr stehen, liegen, atmen, … Die Leute im Krankenhaus: “Setzen Sie sich doch. Das dauert einen Moment, bis wir Sie röntgen können.” Ich: “Kein Problem. Aber… Ich stehe lieber. Vielen Dank. Sitzen geht gerade wirklich nicht.” ;-) (Stehen ging auch nicht wirklich. Musste mich irgendwie an der Wand festhalten, um die Rippen zu entlasten.)

      Als alles gelaufen war: “Das wird schon wieder. 3 Rippen gebrochen. Schonen Sie sich ein bisschen, vermeiden Sie unbedachte Bewegungen – und melden Sie sich bitte unverzüglich bei uns, sollten Sie überhaupt keine Luft mehr bekommen. Dann steckt höchst wahrscheinlich eine Rippe in der Lunge, die dringend “behandelt” werden muss…” “Aha. Sehr beruhigend. Und wie soll ich mich melden, wenn ich keine Luft mehr bekomme(?)… bisschen spät vielleicht(?)”, dachte ich damals… ;-)

      Nun ja. braucht alles seine Zeit aber wird schon wieder. Komplikationen sind bei mir zum Glück nicht aufgetreten. Heute merke ich von den Rippenbrüchen zum Glück überhaupt nix mehr. Auch nichts von wegen “Wetterfühligkeit” oder so.

      Also: Kopf hoch, durchhalten und gute Besserung! Rippenbrüche scheinen ja zum Glück von selbst zu heilen. Ein Wunder der Technik?. ;-)

      Habe eigentlich nach Deiner neuen SEO-Seite geschaut, bevor ich mich zum Rippenbruch verirrte. Wo war die mal noch gleich? Wieso gibt`s hier keinen Link? Na egal. Ich dachte nur, ich guck mal was Du treibst. An einen Krankenbesuch hatte ich dabei eigentlich weniger gedacht. ;-)

      Beste Grüße
      Oliver

    • @ Sandro
      Geh’ lieber zum Arzt. Noch ein Hit, wenn sie wirklich gebrochen sein sollte, und das Spiel könnte riskant werden ;-)
      @ Oliver
      Mittlerweile sind die Kandidaten wieder gut verheilt. Aber sowohl das Bandscheiben-, als auch das Seo Gym müssen derzeit ruhen – momentan gelten andere Prioritäten…
      Den Link habe ich mir noch gespart, weil mich kürzlich der Google-Schluckauf heimsuchte. Wollte erstmal abwarten, bis sich alles wieder normalisiert hat.
      Bis bald und Gruß in den Norden :-)

    • Sandro sagt:

      Also war vor 2 tagen beim Doc angeblich sind se nicht gebrochen. Es zwickt aber die ganze Zeit ausser ich pump mich mit tabletten und tropfen voll. naja wenn nix gebrochen is dann kann ich ja in einer wochen wieder spielen. Schönes Wochenende Leute

    • Marcus sagt:

      Hab mir am 17.9 6 rippen gebrochen und mir tut mein Rücken immer noch weh. Ich hoffe bei dir ist wieder alles gut ! Grüße

    • claudia sagt:

      Hallo Jungs !
      Liege ( eher sitzhalbliegend ) im Krankenhaus , an schlaf ist eher leider nicht zu denken ;(
      Hab heute Nachmittag mit meiner Tochter rumgerangelt und bin dann auf dem glatten Laminat ausgerutscht….. Genau auf die Ecke der rausgezogenen massiven Schublade bin ich dann gelandet !
      Wußte gleich die Rippe ( Gott sei dank nur eine !) ist durch !
      Was für ein Glück das die Arztpraxis gleich nebenan im Nachbarhaus ist !!
      Es knirschte schon beim rübergehen , bekam vor Schreck u Schmerz schlecht Luft und durfte dann ( konnte mir sitzend oder liegend aussuchen,wollte stehen ) über Flensburg schlechte Straßen holpern !
      Nun lieg / Sitz / wälze ich mich hier neben Omi
      und tüdel hier so mit meinem Handy rum
      und fühlte mich von euch gleich verstanden. L, irgendwie ! ;)
      Dann hab ich ja noch ein paar “doofe “Tage vor mir …. bei mir tummeln sich noch zuviele rote Blutkörperchen rum ( nicht das die Niere gelitten hat )
      Socken ausziehen , hinsetzen , aufstehen , Mist !!!!
      Am besten ist stehen und wandern , bin jetzt schon verspannt !!!
      Ich wünsche mir ein Bett das schräg an der Wand steht !!!!
      Aber Christoph, dank deinem überstandenen Leidensweg fühl ich mich schon besser !
      Danke Jungs ;)
      Und immer schön sanft landen !
      Horido c

Trackbacks

Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
  1. [...] Rippen gebrochen: Zustandsbericht [...]

  2. [...] Rippen gebrochen: Zustandsbericht [...]

  3. [...] trotz des schönen Wetters meine gebrochenen Rippen weiterhin körperliche Aktivität verhindern, habe ich es mir auf dem Balkon gemütlich [...]



Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: