...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Physiotherapeut 2.0: digitalisierte Bewegungskontrolle

25. Oktober 2008 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Produkte, Sportliches

Die Fachhochschule Vorarlberg nennt das Projekt “Virtueller Physiotherapeut” und möchte über eine “digitalisierte Leitfigur” (siehe hierzu Erläuterungen unter 2.2.1. im PDF) bestimmte Bewegungen/Übungen durch direktes optisches und akustisches Feedback kontrollieren bzw. leichter erlernbar machen.

Des Weiteren ist in der Meldung zum virtuellen Physiotherapeuten zu lesen:

MTC kann nicht nur den Therapieprozess beschleunigen, sondern auch den Personalaufwand der Physiotherapie deutlich reduzieren. fhv.at

Uuuuhhhhuu – hab’ leider noch keinen Entrüstungssturm in den diversen Physio-Foren zu diesem Thema entdecken können – anscheinend hat’s physio.de noch nicht vermeldet *bg*.

Meine Meinung:
Vorausgesetzt, der Therapeut ist motorisch selbst in der Lage, eine leitfigürliche Bewegung zu produzieren (woran es gelegentlich schon scheitern dürfte nein, das war gemein), und bei apparativem Aufwand im Toleranzbereich könnte ich mir gut vorstellen, die Technologie als zusätzliche Lern- und Therapiehilfe (in meinem Fall in der Trainingstherapie) einzusetzen. Allerdings nicht als Therapieersatz/-ergänzung für den Heimbereich oder ohne therapeutische Kontrolle, denn aus meiner Sicht kann nicht grundsätzlich von einer “verlustfreien Anwendung nach Handbuch und Einweisung” auf Seiten des Patienten ausgegangen werden. Dies ist aber eine unabdingbare Voraussetzung, um die Qualität einer therapeutischen Maßnahme zu gewährleisten und das Wohlergehen des Patienten in keinster Weise zu gefährden.

Eine Bewegung mit unmittelbarer Rückmeldung in der beschriebenen Form kann aber dennoch den motorischen Lernprozeß erheblich beschleunigen, insbesondere, wenn es sich um neu zu erlernende Bewegungen handelt, für die zentral noch kein grobes Muster abgelegt wurde. Sprachliche und taktile Bewegungskorrekturen sind zwar hilfreich, aber bestimmte Bewegungsmuster an einer Art selbst kontrollierbaren “Schablone” ausrichten zu können, dürfte die Lernkurve durchaus steiler ansteigen lassen (immer vorausgesetzt, es handelt sich um eine Bewegung, die hinsichtlich ihrer Geschwindigkeit während der Ausführung noch kontrollierbar ist bzw. im Ablauf korrigiert werden kann).

Meinungen mitlesender Physiotherapeuten zum “Physio 2.0″ werden gerne entgegengenommen :-)

Kommentare:

Ein Kommentar zu “Physiotherapeut 2.0: digitalisierte Bewegungskontrolle”

    Trackbacks

    Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
    1. [...] in der “Bewegungssymmetrie” und -rhythmik. Setzte man nun ein Verfahren wie den Physio 2.0 zur Korrektur des Bewegungsverhaltens ein, d.h. computergestützte Normalisierung der [...]



    Hier kannst Du kommentieren:

    Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

    Vielleicht von Interesse für Dich: