...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Neue Vertriebswege und persönliche Verantwortung

27. Januar 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Medizin, Off Topic

Die Zeit hat in der letzten Woche einen interessanten Aspekt im Hinblick auf die Vertriebsmöglichkeiten von Arzneimitteln aufgegriffen.
Es wird darüber berichtet, daß Pharma-Unternehmen z. B. Selbsthilfegruppen als zusätzlichen Vetriebskanal entdeckt haben:

Pharmaunternehmen investieren in Patientenorganisationen, weil diese als unabhängig und kritisch gelten. Und weil sie die gewünschte Zielgruppe am sichersten erreichen. In den Vereinigten Staaten, so eine Berechnung für das Jahr 2000, brachte jeder weitere Dollar, der für direkte Werbung beim Patienten eingesetzt wurde, einen zusätzlichen Umsatz von 4,20 Dollar. zeit.de

1:4,20 – ist das nicht ein schönes Return of Investment ?
Dabei wundert es mich sehr, daß dieser Vertriebskanal nicht schon viel früher entdeckt wurde (oder vielleicht wurde er es ja und keiner weiß es ?).
Und wie sieht’s eigentlich bei den unzähligen Foren zu den jeweiligen Krankheiten aus ?
Selbsthilfegruppen schön und gut, aber welche Reichweite haben solche Gruppen im Vergleich mit den echten “Alpha-Foren” ? Dort tummeln sich täglich tausende von Besuchern, die verzweifelt nach Hinweisen auf Medikamente, neue OP-Methoden usw. suchen.
Wäre es nicht völlig unproblematisch, ein paar ‘Online-Redakteure’ ausschließlich mit der aktiven Mitarbeit in den einschlägigen Foren zu betrauen ?
Was die dort machen sollen, kann sich jeder denken ;-)

Ebenso könnten die Betreiber dieser Foren ins Visier genommen werden, die neben zumeist neben unzähligen Stunden auch nicht unerhebliche finanzielle Mittel in Ihre Foren investieren. Nicht selten sind die Betreiber selbst Betroffene, also Kranke, die möglicherweise Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr vollumfänglich nachkommen können und somit nicht gerade finanziell unabhängig sein dürften.

Klingt für Euch nach Verschwörungstheorie ? Bedenkt einfach mal, wie eine Gruppe von chronisch Kranken reagiert, wenn durch Medikament X Hoffnung auf Beschwerdelinderung in Aussicht gestellt wird. Da muß gar keine Rede von Heilung sein, ein wenig Erleichterung ist schon ausreichend, um ganze Foren mit Hoffnungskeimen zu kontaminieren.
Sollte besonders gut funktionieren, wenn es sich um ein neues Mittelchen handelt, denn dann kann keiner sagen “Das hilft doch eh nicht”.
Und selbst, wenn es die ersten ohne Erfolg getestet haben und darüber berichten, kann immer noch eine andere Gruppe von wundersamer Beschwerdelinderung berichten – beim einen wirkt’s halt, beim anderen nicht, na und. Kein Grund, es nicht einmal selbst zu testen !

Aber lassen wir den ganzen finanziellen Aspekt mal außen vor – ich überlege mir z. B. täglich, in welcher Form ich über Geräte, Medikamente, Behandlungsmethoden usw. berichte.
Kann ich guten Gewissens sagen, “Produkt X ist gut” und welche Konsequenzen hat es, wenn ich so etwas von mir gebe ? Mittlerweile informieren sich jeden Tag einige hundert Leute über meine Seite zu ihrem Beschwerdebild. Im günstigsten Fall kann ich also derzeit in einem Monat vielleicht 20.000-30.000 mal mitteilen, welche Meinung ich zu bestimmten Dingen habe. Würde ich meine Artikel nicht neutral und aus bester Überzeugung verfassen, könnte ich – eine Rate von nur 1% zugrunde gelegt – ohne weiteres monatlich 200-300 Menschen in die Irre führen, die dann wiederum als Multiplikatoren dienlich sind. Macht ohne Multiplikation 2400-3600 Menschen im Jahr. Stellt Euch mal diese Anzahl von Fehlgeleiteten auf einem Haufen vor – Wahnsinn, oder ? Und hierbei habe ich sehr zurückhaltend geschätzt.

Was ich damit sagen will ? ‘Gesundheits- bzw. Krankheitsbloggen’ oder auch das Betreiben von Foren im Bereich Gesundheit bzw. Krankheit ist mit besonderer Vorsicht zu genießen und mit Bedacht zu handhaben. Einflußnahmen und mangelhafte Neutralität haben Konsequenzen, die weit über das Standardniveau hinausgehen. Wenn Power-Blogger schreiben, “Mein IBM-Thinkpad ist sooo toll”, kaufen sich vielleicht ein paar hundert Leute das gute Stück und merken, daß es auch nicht besser als Acer oder Toshiba oder sonst was ist. Aber: außer ein paar hundert Euro mehr gezahlt zu haben, ist weiter nichts passiert.
Wenn ich aber schreibe, kauft Euch “gammadeltaalpha” und nur eine einzige Person nimmt dadurch gesundheitlichen Schaden, ist das etwas ganz anderes. Gleiches gilt selbstverständlich für alle anderen, die sich im medizinischen Bereich tummeln, also: seid Euch dieser Verantwortung bewußt.

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: