...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Mobiles Internet – lohnt sich das ?

8. Januar 2008 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Blogging

Seit etwas mehr als einer Woche nutze ich über meinen HTC TyTN II das mobile Internet und anfangs war da dieses mulmige Gefühl aus Modem-Zeiten, die Zeiten als man noch jede Online-Minute zählte und im Kopf schon den 5-seitigen Einzelverbindungsnachweis mit den jeweiligen Verbindungen vor sich sah.

Mobiles Internet ist teuer !? UMTS ist teuer !? Ist es das ?
Ich würde sagen, dies ist stark davon abhängig, wie der Einzelne beabsichtigt, das mobile Internet zu nutzen.

Ich habe mich aus zwei wesentlichen Gründen für ein mobiles Daten-Abo entschieden:

  1. Kommentare im Blog:
    • Rechtlicher Aspekt:
      Sollte ein rechtlich bedenklicher Kommentar eingehen, will ich ihn schnellstmöglich editieren oder ggf. löschen können.
    • Kommentar-Ferengis:
      Ich will über Kommentare informiert werden, die in meinem Blog eingehen, da sich in letzter Zeit immer mehr No-NoFollow Ferengis bei mir einfinden und ich in keinster Weise beabsichtige, diese Schmarotzer zu unterstützen. Im Zweifel schiebe ich den Kommentar in die Warteschlange und kontrolliere zu Hause den Referrer – auch unterwegs ein Aufwand von wenigen Sekunden. Das heißt nicht, daß ich permanent “an der Strippe hänge”, aber 2-3 x täglich kann man das machen. Glücklicher Weise ist die Gesamtzahl der Kommentare hier im Blog sehr überschaubar ;-) , insofern entstehen in diesem Zusammenhang keine Probleme.
  2. Information/Unterhaltung:
    • In Zeiten des “Leerlaufs” möchte ich unterwegs in der Lage sein, mich bei Lust und Bedarf über aktuelle News und neue Artikel aus meinen abonnierten Feeds zu informieren.
      Klar, man kann auch ein “gutes Buch lesen”, aber die Feeds in meinem Reader gehören mittlerweile so sehr wie die morgendliche Lektüre der Lokalzeitung zu meinem Alltag. Lesen würde ich sie ohnehin, warum also nicht unterwegs, wenn ich ein paar Minuten Zeit habe ?

Über die mobile Version von Google funktioniert das übrigens prächtig. Geringe Datenmenge, schnelle Ladezeiten, ansonsten gleiche Funktionen wie beim “großen Reader”. Besonders interessante oder komplex verlinkte Artikel markiere ich und lese sie zu Hause in aller Ruhe durch.
Viele Blogs haben übrigens mittlerweile auch ein entsprechendes Plugin installiert, das im Hinblick auf das Datenvolumen ein leserfreundliches Surfen ermöglicht.

Was kostet mich der Spaß ? Seit den 90er Jahren läuft bei mir noch ein von der Grundgebühr befreiter Vertrag von O2. An meinem Wohnort ist der Empfang von O2 sehr schlecht, deswegen habe ich in den vergangenen Jahren Vodafone-Prepaid verwendet. Insofern keine doppelten Rechnungen durch laufende Vertragsbindungen.
Das Internet-Pack M mit 200 MB Inklusiv-Volumen kostet monatlich € 8,50 (bei Online-Buchung) bei einer Laufzeit von drei Monaten, danach mit Monatsfrist kündbar, also kein Risiko. Verbrauchserfassung im 10 KB-Takt (sehr gute Taktung, denn andere Anbieter takten im 100 KB-Rhythmus). Täglich stehen mir dementsprechend mit dem gebuchten Paket 6,6 MB “Traffic” zur Verfügung.
Eine Kontrolle des Verbrauchs findet über den GPRS-Monitor statt, der mich beim Erreichen eines vorher festgelegten Transfervolumens warnt.
Mein Verbrauch liegt derzeit irgendwo zwischen 1 und 4 MB/Tag, wobei ich bei den 4 MB schon wirklich sehr häufig die Mails checkte und viele Artikel über den Reader aufrief.

Fazit:
Die Kontroll- und Informations-/Unterhaltungsfunktion sind mir definitiv die € 8,50/Monat wert. Eine Aufstockung des Volumens auf 5000 MB für € 25,-/Monat halte ich nicht für erforderlich, da ich nicht beabsichtige, meine kompletten Online-Aktivitäten auf den mobilen Bereich zu verlagern.
In der beschriebenen Form bietet das mobile Internet einen echten und erschwinglichen Mehrwert für mich.

Kommentare:

9 Kommentare zu “Mobiles Internet – lohnt sich das ?”
    • Thomas sagt:

      es lohnt in jedem Fall: Viele, viele Tageszeitungen haben extra Seiten für den mobilen Empfang. Und damit kann man gut die eine oder andere Wartezeit sinnvoll überbrücken …

    • Habe ich heute auch entdeckt :-)
      Aber die Feeds sind die Favoriten bei der täglichen Lektüre.

    • Chris sagt:

      Und wie ist die Verbindung mit UMTS bei O2? Ich persönliche nutze das Netz von Vodafone und bin damit sehr zurfrieden. Habe schon von einigen Leuten gehört das UMTS bei O2 nicht so toll sein soll, aufgrund der langsamen Verbindungen.

      Grüße
      Christopher

    • giles_gs sagt:

      hallo,

      O2 UMTS wird gerade viel schneller, da O2 sein UMTS-Netz gerade mit HSDPA 3,6Mbps hochrüstet.

    • Rene sagt:

      @ chris: Eine Bekannte von mir wohnt in Köln, hat ein Notebook mit o2 UMTS-Karte und ist sehr zufrieden. Die Verfügbarkeit, auch von HSDPA soll recht gut sein.

    • Toffsen sagt:

      UMTS von O2 ist nicht schlecht, aber man sollte T-Mobile oder Vodafone durchziehen. Das ist der Netzausbau fast flächendeckend. O2 hängt dort manchmal hinterher.

    • Britta sagt:

      Stimmt, der Netzausbau bei Vodafone ist wirklich fast flächendeckend. Bin des öfteren auch außerhalb von Großstädten unterwegs und hatte mit Vodafone nur positive Erfahrungen sammeln können.

    • Kalle sagt:

      Allerdings ist T-Mobile immer noch besser. Vor allem funken mehr (und günstigere) Anbieter im T-Mobile Netz. Zu erwähnen wäre “Simply Data” für monatlich 19,95 Euro und das Alles ohne Vertragsbindung. Momentan gibt es kein besseres Angebot. Wenn doch, wäre ich Dankbar wenn diese hier erwähnt werden. Ich muss bis Ende des Monats eine neue Flatrate beantragen.

    • Torsten sagt:

      @Kalle

      Man kann noch die neue Flat von Klarmobil empfehlen.

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: