...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Ist der Dauerlauf noch zu retten ?

13. März 2008 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Sportliches

Vorhin unterhielt ich mich während der Behandlung mit einem 75jährigen Patienten über seine “sportliche Vergangenheit”.
Dabei berichtete er davon, wie gut der tägliche Dauerlauf seiner Gesundheit getan hätte.

Dauerlauf ? Erst mit einer Latenzzeit von einigen Sekunden wurde mir bewußt, daß es sich hierbei um ein Wort handelt, was im heutigen Sprachgebrauch kaum noch Verwendung findet. Joggen ist angesagt ! Man macht keinen Dauerlauf mehr nach Feierabend, sondern trifft sich zum Joggen.
Hm – da frage ich mich doch, ob die junge Generation überhaupt noch etwas mit dem Begriff anfangen kann !?

Hinweis:
Trainingsmethodisch kann mit “Dauerlauf” grundsätzlich ein bestimmtes Trainingsprinzip gemeint sein, das lange Läufe mit geringer Intensität (und uU Variationen hinsichtlich der Intensität) beschreibt. Gelegentlich werden auch regenerative Läufe als Dauerlauf bezeichnet.
Beim Soziolekt der älteren Läufer muß allerdings kaum von einer derartigen trainingsmethodischen Unterscheidung im Sprachgebrauch ausgegangen werden. Wer damals “dauerlief” geht heute joggen. Schade eigentlich …

Kommentare:

2 Kommentare zu “Ist der Dauerlauf noch zu retten ?”
    • Martina :-) sagt:

      Hallo Christoph,

      ist manchmal schon seltsam…. die gleichen Gedanken habe ich mir neulich auch gemacht. Ich merke es besonders in der Arbeitswelt, wo deutsche Begriffe einfach verschwinden und nur noch englische existieren. Auch wie schwer es einem mittlerweile fällt, ein geeingetes deutsches Wort zu finden.
      Wir hatten neulich eine Diskussion beim Mittagsessen bzgl. der Begriffe “schnelles Gehen” und “Walking”. Wo ist hier der Unterschied? Keiner hatte eine Antwort :-)
      Ich finde den Begriff “Dauerlauf” schön. Vielleicht sollte man einfach mal wieder mehr auf die Sprache achten.
      Liebe Grüße
      Martina

    • Mao-B sagt:

      Ich erinnere Mich hierbei an einen Kuraufenthalt den Ich als Jugendlicher (15) auf Sylt verbracht habe. Sechs Wochen lang. Damals machten wir im Zuge der Asthmaprävention ein sog. Intervalltraining. Laufen und gehen abwechselnd und die Laufrunden immer länger mit gleichbleibenden Gehrunden. DAS war absolut effektives Ausdauertraining. Dazu noch leichtes Gerätetraining. Ich hab danach im Schulsport die 800 Meter in nicht ganz zwei Minuten geschafft. Ohne nennenswert hinter den Atem zu kommen oder zu schwitzen. War sehr genial. Leider bin Ich damals nicht dabei geblieben :-|

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: