...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Infusion: Erleichterung bei Osteoporose ?

30. Mai 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Rückenschmerzen

Nur einmal im Jahr zur Osteoporose-Therapie ? Da würden sich eine Menge Leute mit Sicherheit freuen.

Glaubt man den Ergebnissen aus einer amerikanischen Studie, besteht begründete Hoffnung, daß über Infusionen mit Zoledronat die Behandlungshäufigkeit unter Umständen deutlich gesenkt werden kann.

Kommentare:

Ein Kommentar zu “Infusion: Erleichterung bei Osteoporose ?”
    • Martha Ligeti sagt:

      Osteoporose Behandlung mit Zoledronat-Aclasta 5 mg
      16. November 2009 Infusion erhalten.
      Montag und Dienstag noch Beschwerdefrei.
      Mittwochnachmittag setzen die unsagbaren Muskelzuckungen und in Wellen kommenden Muskelkrämpfe mit stechenden Schmerzen im Oberkörper/Brustbereich ein.
      Jede Nacht bis Sonntag eine Qual! Nur noch rotieren im Bett.
      Panikattacke von der Infusionsreaktion, Angstzustände, Frust, Depression, Müdigkeit, Lethargie, schwitzen in der Nacht Fieber Gefühl?
      Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen: “ Nur an ein wenig Grippe ähnliche Reaktion“ DAS IST STARK UNTERTRIEBEN!
      Auf diese starken Schmerzattacken in der Brustmuskulatur war ich absolut nicht vorbereitet. Vom Spital habe ich lächerliche 6 Stück Magnesium bekommen. Ich habe in der Apotheke nachkaufen müssen.
      Jede Nacht Schmerzen, trotz Magnesium Tabletten (2-mal) und am Abend Aspirine C Brausetablette. Ich leide unter Schlaflosigkeit, folge davon Müdigkeit, Niedergeschlagenheit.
      Tagsüber ist es besser ich habe Hoffnung, mit dem teilweise relativ kleinen Schmerz finde ich mich ab und hoffe, dass es bald ganz aufhört!
      Die Nacht von 26. auf 27. November kein Aspirine –C Brausetablette genommen, weil tagsüber mir ganz gut ging..
      27.-28. November:
      In der Nacht zwischen 3 und 4 Uhr aufgewacht, immer noch Muskelkrämpfe, zwar etwas leichter, aber dafür sehr starke Stechende Schmerzen im ganzen Brustbereich. Kopfschmerzen. Vergleichbar ist der Zustand, mit Rippenfellentzündung. Die linke Rippenhälfte tut mehr weh als rechts, im unteren Rippenbereich ist der Schmerz ziemlich stark. Der Rücken tut ebenfalls weh.
      Im Laufe des Vormittags ein wenig Besserung, bei Bewegungen und Atmen ist dennoch nach wie vor, stechender Schmerz spürbar.

      Donnerstag 3. Dezember: In der Nacht weiterhin stechende Brust-Rippenschmerzen. Liegen auf der linken Seite ist nicht möglich.
      Auf meine Beschwerden wegen sehr Mangelhaften und irreführenden Aufklärung, (“nur Grippe ähnliche Zustände” diese dauern etwa 24-72 Std.)
      Arzt Kommentar von heute: „dass nie über ALLE bekannten Nebenwirkungen aufgeklärt wird, weil das auch gar nicht nötig ist.“ Wer darf bestimmen was Nötig ist oder nicht für die Patienten?
      Ist es deshalb nicht Nötig, weil vielleicht bei ehrlicher Aufklärung nicht alle Patienten diese Nebenwirkungen in Kauf nehmen würden? Ironie des Schicksals meine Knochenwerte haben sich nach 3 J. einnahme von Fosamax ohnehin verbessert. Der Arzt wollte nur noch bessere Werte erzielen, was meiner Meinung nach nicht unbedingt Nötig gewesen wäre. Ich hatte noch nie Knochenbrüche betreibe Sport und bin außergewähnlich Beweglich!
      Ich kann vor dieser Infusion alle warnen und beim besten Willen niemandem Empfählen. Hände weg davon. Mit Tabletten kann man aufhören, wenn man es nicht verträgt. Mit dieser Infusion muss ich mich weiter abkämpfen und warten bis hoffentlich die Schmerzen ganz nachlassen. Man ist vollkommen ausgeliefert!

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: