...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Ich bin ein Blogi

1. August 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Kurioses, Yoga

Ist mir gerade bei einem Kommentar eingefallen:

Abgeleitet aus Blogger (jemand, der bloggt) und Yogi (jemanden, der Yoga praktiziert).

Warum ?

Weil mich die Konzentration beim Bloggen sämtliche Rückenschmerzen vergessen läßt ;-)

In diesem Sinne gleicht Bloggen fast schon einem meditativen Zustand der durchaus asketische Elemente aufweist, denn manchmal vergesse ich nicht nur die Rückenschmerzen, sondern auch das Essen und Trinken.

Nicht zu ernst nehmen, liebe Yoga-Anhänger, Spaß muß sein ;-)

Kommentare:

4 Kommentare zu “Ich bin ein Blogi”
    • bluetime sagt:

      lach na dann muss ich definitiv noch mehr bloggen und weniger yoga machen!

    • Bernd sagt:

      LOL Christoph, keine Sorge, ein Yogi versteht Spaß :-)

      Allerdings lehrt Yoga besondere Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. Insoweit ist eine wie auch immer geartete Praxis, die Schmerzen und Hunger vergessen macht, keine Yogapraxis. D.h. wenn man durch Yoga versucht körperliche Beschwerden anzugehen, dann ist der Mechanismus keinesfalls Verdrängung. Macht auch wenig Sinn, denn die Gründe etwa für den Rückenschmerz sind ja erstmal da und wenn ich wegschaue, dann ändert sich ja nichts.

      Yogisch würde man das Problem angehen, indem man zuerst den Grund für den Schmerz sucht und dann überlegt, wie man etwas an diesem Grund ändern kann. Oft sind es schlichte Verspannungen, hier kann man durch Entspannen der entsprechenden Körperpartien sehr viel erreichen. Eine regelmäßige Praxis kann dann helfen nicht den pathologischen Zustand zu erhalten, sondern diese Entspannung dauerhaft beizubehalten.

      Den Kommentar bitte nicht als Spaßbremse ansehen, will er nicht sein. Aber Yoga ist in erster Linie eben keine Rückengymnastik, sondern ein System in dem ggf. ein Rückenschmerz als Hindernis auf einem Weg zum … sagen wir mal … “Finden von Ruhe” angesehen wird. Dieses Hindernis gilt es zu überwinden. Und Wegräumen geht nun mal schlecht durch Weggucken ;-)

      Viele Grüße

      Bernd

    • Danke für die Infos Bernd :-)
      Ich seh’ den Kommentar nicht als Spaßbremse, mir war aber klar daß Du dich in diesem Fall nicht zurückhalten kannst…
      Ich schaue übrigens – zur Info der Allgemeinheit – bei meinen Rückenschmerzen nicht weg und verdränge nichts. Ich wollte einfach nur verkünden, daß ich der Blogi bin – das Keyword gehört mir und irgendwie mußte es ja verpackt werden ;-)
      Wer umfangreicher Yoga-Infos benötigt, sollte auf jeden Fall bei Bernd vorbeischauen. Er ist deutlich kompetenter in Sachen Yoga und kann bestimmt auch rückengeschädigten Yoga-Interessierten gute Ratschläge geben.
      Ich bewege mich eher auf dem biomechanischen Ufer. Jedem das Seine…
      Aber Yoga hilft vielen Leuten tatsächlich. Also: keine Hemmungen und bei Bernd vorbeischauen !

    • Bernd sagt:

      Hi Christoph, in der reinen Praxis mache ich eher Yoga für den Bauch, nicht so sehr für den Rücken, jedenfalls wenn ich nicht gerade Ausflüge in die Yogapilosophie mache ;-)
      Aber danke für die Blumen. Viele Grüße, Bernd

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: