...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Die Bloggerfrau spricht

14. August 2007 von Bloggerfrau  
Abgelegt unter: Blogging

Abtauchen in eine andere Welt …. …nenne ich das, was mein Blogger-Mann tagtäglich vor seinem Computer treibt.

Dabei vergisst er Raum und Zeit und taucht in die Tiefen des globalen Netzes ab. Während dieser Phase ist er leider nur bedingt ansprechbar, wie folgender Tatsachenbericht anschaulich beschreibt: ab und zu passiert es doch tatsächlich, dass ich es wage, ihn bei seinem Treiben (scheinbar) zu unterbrechen, um mit ihm über ein bestimmtes (aus meiner Sicht wichtiges) Thema zu sprechen.
So auch in der letzten Woche geschehen, als ich ihn um den Gefallen bat, meinen Blazer aus der Reinigung abzuholen, da der Laden sowieso auf dem Nachhauseweg liegt. Abends fragte ich dann nach dem Verbleib meines Blazer und siehe da, er behauptete steif und fest, dass wir darüber nie gesprochen haben. Nach diesem kleinen Vorfall wurde mir mal wieder bewusst, dass ich das Vakuum, das sich wie ganz natürlich bildet, wenn er seiner Leidenschaft nachgeht, nicht durchdringen kann. Jetzt überlege ich mir neue Methoden, wie ich die Sache angehe. Dabei ist mir die Idee gekommen, dass ich bei wirklich wichtigen Dingen, eine schriftliche Mitteilung im Blog hinterlasse; dann hätte ich wenigstens die Gewissheit, dass es seine Aufmerksamkeitsschwelle überschreitet und (in einem lichten Moment) auch wahrgenommen wird.

Aber so schlimm, wie es hier klingt ist es gar nicht. Vermutlich schwingt auch ein kleiner Teil an Unwissenheit, Neid und Eifersucht meinerseits mit. Anfangs habe ich nicht mal annähernd verstanden, um was es überhaupt beim bloggen geht. Ich habe mich dauernd gefragt, “von was erzählt er da und in welcher Sprache spricht er mit mir”?. Bis dato kannte ich lediglich Wörter und Ausdrücke wie Blockschokolade, Schreibblock, Eisblock…etc. :-) Auch heute versuche ich noch auf einem relativ abstraktem Niveau nachzuvollziehen, was da eigentlich vor sich geht. Leider schaffe ich es gerade mal für kurze Zeit mich auf Erläuterungen zu konzentrieren, um dann festzustellen, dass das nicht meine Welt ist und scheitere dementsprechend oft an dieser schwer verdauliche Materie.

Nichtsdestotrotz “heuchele” ich Interesse an der Sache und stelle weiterhin (vermutlich aus seiner Sicht) banale Frage, die er mit einer Engelsgeduld auch zu beantworten versucht, was aber leider oftmals nicht mit Erfolg gekrönt ist. Vielleicht will ich es auch gar nicht verstehen oder aber ich muss mir noch mehr Mühe als bisher geben? Mein Neid ist wahrscheinlich auch auf der Tatsache begründet, dass ich es nicht nachvollziehen kann, wie bei der Beschäftigung mit seinem Blog der Bedarf nach der Befriedigung der normalen Grundbedürfnisse wie Hunger, Durst, Schlaf …etc. auf einen Schlag ausgelöscht sind, sobald der Ein-Schalter am Computer betätigt wird und der Kasten flimmert. Aber daran erkennt man wohl die wahre Berufung für eine Sache, an der man mit Leib, Seele und Herz hängt und tagtäglich auf´s neue faszinierend findet.

Ich für meinen Teil, die den ganzen Tag gezwungenermaßen vor dem Computer sitzt, bin froh, wenn ich nicht auch noch den Abend vor dem Rechner verbringen muss, sondern mich mit anderen schönen Dingen beschäftigen kann. Aber eines muss ich ja zugeben, ich erwische mich abends oder am Wochenende manchmal dabei, dass ich “freiwillig” in den den versch. Rubriken des Blogs rumsurfe, auf der Suche nach der ein oder anderen Übung gegen meinen verspannten Rücken nach einem 10-Std-Arbeitstag oder nach einer langen Reise, um dann einige Übungen und Tipps nachzumachen/auszuprobieren. Und wenn sich dann auch noch eine Linderung meiner Wehwechen einstellt, merke ich, daß das “Ding”, an dem jeden Tag stundenlang so akribisch gearbeitet wird, doch einen Nutzen für Betroffene haben kann. Und so geht es wahrscheinlich nicht nur mir, sondern auch einigen anderen Leuten auf der Welt, die das Blog für ihre Rückengesundheit nutzen.

Ich sollte als nicht so egoistisch sein und mich laufend beschweren, dass sein Computer bzw. das Blog in gaaanz seltenen Fällen ;-) stärkere Anziehungskraft ausübt als ich (was mich als Frau dann doch wurmt) und dementsprechend mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird, sondern viel stärker den Mehrwert seines Tuns in den Vordergrund stellen – ich arbeite daran.

Kommentare:

2 Kommentare zu “Die Bloggerfrau spricht”

    Trackbacks

    Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
    1. [...] dachte, Sie geht härter mit mir ins Gericht (den Namen Bloggerfrau soll ich übrigens genau so [...]

    2. [...] hat die Bloggerfrau mich heute mit einem neuen Rucksack [...]



    Vielleicht von Interesse für Dich: