...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Blogs und Benutzerfreundlichkeit

29. August 2007 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Blogging

Ich bekomme jeden Tag Rückmeldungen zu meiner Seite – von ganz normalen Menschen.
Ganz normale Menschen will meinen: Leute, die nicht viel mit Blogs am Hut haben, die nicht einmal wissen, was ein Blog ist. Diese Menschen sind üblicherweise 45-70 Jahre alt und haben einen Computer zu Hause stehen, mit dem sie gelegentlich ins Internet gehen. Die Surfer sind ohne weiteres in der Lage, eine Reise im Internet zu buchen, Homebanking durchzuführen, sich über ein Produkt zu informieren oder auch bei wetteronline das Wetter für ein Urlaubsgebiet abzurufen.

Was diese Leute aber immer wieder vor ein aus meiner/unserer Sicht wahrscheinlich kaum nachvollziehbares, aber anscheinend riesiges Problem stellt, ist die Navigation innerhalb eines Weblogs. Jeden Tag darf ich mir anhören, wie kompliziert und undurchsichtig mein Bandscheiben-Blog ist: “Nichts zu finden”, “wie komme ich denn auf die Seite mit der Knie-Operation“, “wo sind denn die Übungen für die Autofahrer“.
Und wenn ich mir mein Blog ganz nüchtern betrachte: sie haben Recht !
Es beginnt schon bei der Horizontal-Navigation, die keiner mag, wobei diese noch das kleinste Übel darstellen dürfte. 08/15-Surfer scheinen auf eine vertikale Anordnung am linken Rand zu stehen (so weit nichts Neues, läßt sich in vielen Büchern, die sich mit Usability beschäftigen, nachlesen). Meine normale Seite finden die Leute aus diesem Grund toll, denn da ist alles so angeordnet, wie sich’s gehört (obwohl ich da auch so meine Zweifel habe und in letzter Zeit vermehrt über einen Relaunch sinniere).

Eine vertikale Navigation gibt’s zwar auch in Weblogs, aber leider meist auf der falschen Seite. Mal abgesehen davon, daß diese Navigation nur über einen langen Weg zum gesuchten Artikel führen dürfte, wird sie zudem einfach nicht wahrgenommen. Wenn ich sage: “Sie müssen einfach nur auf den Menüpunkt ‘Videos’ in der Navigation klicken”, werde ich am nächsten Tag gefragt, wo denn diese Navigation zu finden ist. Meine Patienten bringen diese, mit “Archiv” und “Themen” unterteilte, Navigation nicht mit einer herkömmlichen Menüführung in Verbindung.

Weiterer verwirrender Faktor: die Suchfunktion.
Manche nutzen sie tatsächlich, aber wie sucht ein ambitionierter Silver Surfer ? Er/sie gibt ein Wort ins Suchfeld ein und freut sich über die Ergebnisse. Toll, dann gebt mal “Bandscheibenvorfall” bei mir ins Suchfeld ein und freut Euch auch – viel zu finden, nicht wahr ? Viele meiner Besucher freuen sich ebenso über die Ergebnisse, aber das am Ende der Seite ein Link zu den weiteren Suchergebnissen steht, nimmt keiner wahr. Also: die Anzahl der Ergebnisse, die auf der ersten Seite präsentiert werden können angeklickt werden, die nächsten Seiten findet keiner.
Tagcloud ? Denkt nicht mal dran, führt definitiv zum Verwirrungsgau ! Wird erst recht nicht als Navigationshilfe wahrgenommen. Irgendwelche Wörter, die in keiner nachvollziehbaren Form und unterschiedlichen Größen irgendwo auf der Seite platziert sind, werden lediglich als verwirrender Bockmist wahrgenommen. Nein, das habe nicht erfunden, sondern ich habe mein Notebook schon zu “Testzwecken” mit auf die Arbeit genommen und den Leuten ein paar Seiten mit Tagclouds gezeigt (aus dieser Perspektive sollte einmal die Sinnhaftigkeit des Taggings diskutiert werden).

Dann die Links, auch so ein Thema. Aus optischen Gründen habe keine Lust, die Verweise auf andere Webseiten z. B. rot oder schwarz oder sonst wie zu kennzeichnen. Auch vorab unterstrichene Links sehen blöd aus, bringt irgendwie Unruhe in die Seite. Sollte ich aber unter Umständen überdenken, denn die Links auf meinem Blog werden nicht als solche erkannt. Für mich kein Thema, denn ich denke, die farbliche Abgrenzung ist ausreichend, aber manche Leute halten das nur für so’n Kunterbunti-Zeug. Wenn man mit der Maus über den Link fährt, erscheint er zwar unterstrichen und könnte so besser als Link interpretiert werden, aber ich hab’s beobachtet: Viele sitzen einfach vor der Seite und bewegen die Maus keinen Millimeter. Sie lesen völlig bewegungslos – und fertig. Ihr wißt alle, daß in den Blog-Artikeln zumeist viele Links hinterlegt sind und selbst, wenn die farbliche Abgrenzung noch weniger deutlich erscheint als bei mir, sucht ihr trotzdem aktiv nach den vorhandenen Verlinkungen und zieht ggf. die Maus über den Text, um diese zu finden. Das tun nicht alle, glaubt mir. Sogar sehr viele Personen machen das nicht.
Was macht also ein solcher Surfer, der über die Suche zu Euch auf’s Blog kommt ? Liest stoisch den Artikel, findet keine “normale Navigation” und findet die Seite total doof. Schnell wieder zurück zur Frankfurter Rundschau, da kenn’ ich mich aus. Die Links auf meiner “normalen” Seite finden die Leute übrigens gut, scheinen klar als Link erkennbar zu sein.

Weiterer Punkt: Adsense
Die totale Katastrophe ! Adsense wird oftmals tatsächlich als Link wahrgenommen, weil es sich grafisch abhebt. Aber alle glauben, ich wäre für diese Anzeigen verantwortlich, ich meine inhaltlich. Viele Besucher (auch die Jüngeren) freuen sich, daß ich da “so schöne Links eingefügt habe”.
Könnte mich ja auch freuen, wenn sie ‘drauf klicken, aber – oh Gott – da geht doch tatsächlich ein neues Fenster auf und plötzlich sind sie ganz woanders. O. K. Fenster oder Tabs kann man auch wieder schließen oder auch schnell eben zwischen den einzelnen Fenstern bzw. Tabs wechseln, aber was meint Ihr, wieviele Leute das total verwirrt, wenn sich plötzlich ein Fenster nach dem anderen öffnet, denn gesurft wird schließlich nur im Internet Explorer und ausschließlich in einem Fenster. Firefox mit seinen Tabs ist cool ? Was denkt Ihr, wieviele Leute Firefox überhaupt nicht kennen ?

Sicher beziehen sich diese Beobachtungen ggf. nur auf eine bestimmte Gruppe von Surfern. Was aber wenn diese Gruppe genau den Personenkreis repräsentiert, der mit dem Blog angesprochen werden soll ? Ich muß mir nur meine Logfiles anschauen und weiß eigentlich Bescheid.

  • “Normale Seite”: Suchender findet mich über Google und ruft über die Navigation durchschnittlich ca. vier bis fünf weitere Seiten auf.
  • Blog: Suchender findet mich über Google und verduftet nach ca. 2 weiteren Seitenaufrufen wieder, obwohl viel mehr, sehr viel mehr interessante Fakten im Blog aufgeführt sind.

Insofern müßte ich mir eigentlich ein zielgruppengerechtes Theme zusammenbasteln, was einer “normalen” Webseite möglichst ähnlich sieht, um entsprechend vielen Interessierten die Gelegenheit zu geben, daß sie tatsächlich finden, was sie suchen und mein Blog als eine Quelle mit vielfältigen Informationen kategorisieren.
Schwere Aufgabe, ich weiß noch nicht ob, und wenn ja, wie ich sie angehen könnte.

Edit: Da fällt mir gerade noch etwas Lustiges ein:
Kürzlich hat jemand auf den Link zum Feed geklickt. Kommentar: Deine Seite ist kaputt … ;-)

Kommentare:

55 Kommentare zu “Blogs und Benutzerfreundlichkeit”
    • Markus sagt:

      Genau das ist eben unser “Problem”. Wir kennen uns mit unseren Seiten und der Idee des Blogs gut aus. Aber Otto-Normal-Surfer eben nicht. Das Beste ist, man lässt die Webseite immer von der Mutter oder so testen. Dann erkennt man die wahren Probleme.

    • Ich bevorzuge Schwiegermutter/-vater. Klappt aber auch sehr gut ;-)

    • Danke für diesen Beitrag. Du sprichst viele Probleme an, die ich bei manchen meiner BesucherInnen selbst auch merke. “Blog” ist noch kein allgemein bekannter Begriff und daher ist auch die Navigation in diesen noch kein Allgemeingut.
      Daher versuche ich ebenfalls die BenutzerInnenführung in meinem Blog zu verbessern – sehe du hast aus “Kategorien” auch “Themen” gemacht :-) – bin aber sicherlich noch lange nicht am Ziel.

      An die TagCloud “glaube” ich auch kaum mehr – obwohl sie genutzt wird. Ich setze daher Tags eher für die Verbindung zwischen Artikelreihen ein um dann mit einem Link auf die Liste aller Artikel dieser Reihe zu verlinken. Aber auch das gehört dann im Text gut erklärt…

    • Antje sagt:

      Habe über Bloggerei.de hier her gefunden :)
      Beim lesen deines Beitrags fiel mir ein WordPress-Theme ein das wie eine “normale” Homepage aussieht. Vielleicht hilft dir das (farblich von dir angepasst) ja weiter ;)
      http://wpthemes.eisregen1986.fs4y.be/

      LG Antje

    • @Robert
      Ja, “Themen” erschien mir tatsächlich sinnvoller. Erklärungen im Text werden aber anscheinend auch nicht wahrgenommen. Zu diesem Zweck habe ich extra das Intro auf der Startseite vorgeschaltet, damit jeder auch über Kommunikationsmöglichkeiten informiert wird, und weiß, worum es geht. Den normalen Besucher interessiert das aber nicht. Wobei – wenn die Besucher über die Google etc.-Suche zu den Einzelseiten gelangen, sehen sie selbstverständlich das Intro nicht. Hm… sollte ich vielleicht auch dort platzieren. Da hast Du mich auf einen guten Gedanken gebracht :-)

    • @Antje
      Danke für den Hinweis – so etwas in der Art könnte es tatsächlich sein.
      Ich weiß nicht, mit welchem Browser Du unterwegs bist, aber schau’ Dir das Theme mal im IE an ;-)
      Also kommt erschwerend hinzu: Theme, das auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnitten ist und gut im IE dargestellt wird. Den nutzt nämlich die Mehrzahl meiner “normalen” Besucher. Ich suche weiter…

    • Sachse sagt:

      Als ich den Link bei Basic Thinking sah musste ich sofort an meinen Kollegen denken, der in meinem Blog krampfhaft ein Video gesucht hat. Ein klick auf more hätte gereicht…

      Zum Thema Blogcloud – ich nutze sie selbst und finde sie eigentlich toll, auch in anderen Blogs. Das der Durchschnittsuser allerdings beim Surfen das komplette Gehirn ausschaltet macht mich etwas trauig.

      Die Tatsache, dass AdSense als normaler Link wahrgenommen wird tröstet mich aber wieder. ;)

    • > Die Tatsache, dass AdSense als normaler Link wahrgenommen wird tröstet mich aber wieder.

      Allzu viel “Trost” kommt aber trotzdem nicht dabei ‘rum ;-)

    • Matthias sagt:

      Ich habe zwar vermutlich eine etwas jüngere Zielgruppe für mein Blog, aber manchmal bin ich mir auch bei denen nicht sicher, ob sie finden, was sie suchen. Meistens dürften sie ja von Google hingeführt werden. Hmm. Ich bin ja seit Monaten dabei, ein kleines Redesign zu basteln, dafür hast du mir hier ein paar gute Denkanstöße gegeben. Danke.

    • Uli sagt:

      Sehr gut und treffend geschrieben. Habe (resp. hätte) übrigens das gleiche Problem seit ich mir in den Kopf gesetzt habe, meine Firmen-Page mit WordPress (neu) zu realisieren. Bin aber auch noch auf keinen grünen Zweig gekommen. Werde mal Deinen Feed abonnieren, auch wenn ich (bisher) keine Probleme mit der Bandscheibe habe ;-)

    • Antje sagt:

      @Christoph
      Ich surfe mit dem FF ;)
      Das Theme ist wohl auch noch nicht ganz fertig gestellt “Release Termin 5. September” :)

    • sniker sagt:

      > Diese Menschen sind üblicherweise 45-70 Jahre alt und haben einen Computer zu Hause stehen, mit dem sie gelegentlich ins Internet gehen. Die Surfer sind ohne weiteres in der Lage [...] Homebanking durchzuführen…

      Ich weiß nicht, ob man das so pausschal behaupten kann.
      (http://www.syzygy.de/usability/monitor.aspx?WT.svl=navi)

    • @Sachse
      “more” ist ein gutes Stichwort, wirkt auch nicht besonders einladend.
      Habe ich in “zurückblättern” und “zur nächsten Seite blättern” abgeändert. Danke.

      @Uli
      freut mich, daß Du meinen Feed abonnierst. Um auch zukünftig keine Probleme mit den Bandscheiben zu bekommen, kann ich “gewisse” Übungen empfehlen. Download ‘kost nix ;-)

      @Antje
      Danke, o.k., dann schau ich am 5. nochmal nach

      @sniker
      Ich würde ja gerne den passenden Beitrag in Deinem Blog kommentieren, aber die Kommentarfunktion ist hinüber. Dann also hier:

      Ich lese den Beitrag, keine Sorge ;-)
      Um Deine Anregungen aufzugreifen:

      - Impressum in der Navigation:
      Muß sein, da ich nicht davon ausgehe, daß sich alle die Kontaktdaten von der Hauptseite holen. Für viele ist das Blog die eigentlichen Seite, sie schauen nicht in die Adresszeile und stellen fest, daß das Blog eigentlich nur eine Unterseite ist. Bläht die Navigation auf, keine Frage, halte ich aber für wichtig.

      -Blogroll in der Navigation:
      Erscheint auf den ersten Blick rätselhaft, ist es auch ;-)
      Zur Erklärung: Um die rechte Navigation zu “entschlacken”, werde ich irgendwann die Blogroll auf eine separate Seite auslagern. Allerdings hat diese Unterseite derzeit noch keinen entsprechenden (gar keinen) Pagerank. Einige Blogs verlinken aber von der Startseite oder entsprechenden Unterseiten mit entsprechender “PR-Stärke” auf mich. Also wäre es unfair, wenn ich die Links zu diesen Blogs kurzfristig auf eine Unterseite auslagere, die diesen Seiten nicht das zurückgibt, was Blogs u.a. so stark macht, nämlich Links von anderen Blogs.

      - Reihenfolge der Navigation verwirrend:
      Da liegst Du vollkommen richtig. Ist irgendein Fehler in meinem WordPress. Stört mich schon lange, bekomme ich aber nicht weg – auch bei einem Wechsel des Themes

      - Archiv und Themen in der Navigation
      In diesem Punkt kann ich Dir leider nicht zustimmen.
      Einerseits ist es eine Frage der internen Verlinkung (gut, darüber läßt sich noch diskutieren), andererseits stell’ Dir doch einfach vor, ich würde diese Navigationen komplett weglassen:
      Jeder Besucher wäre in diesem Fall genötigt, sich Seite für Seite durch das Blog zu scrollen. So, wie es jetzt aufgebaut ist, kann er/sie wenigstens noch zu den entsprechenden Themen springen oder ggf. mal auf das Archiv klicken.

      Apropos Barrierefreiheit und gleichzeitig noch ein Tipp an Dich:
      Schwarze Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund ist schwer lesbar ;-)

    • Hi ,
      was mir immer wieder auffällt in deutschsprachigen Blogs, das dort doch manch einer immer noch viel Englisch drin stehen hat, wäre es nicht einfacher für den Nutzer, wenn man das ein oder andere Wort in deutsch schreiben würde ??? oder dort ein Wort hinschreibt, was die Nutzer besser verstehen ???

      MfG

      Michael Finger
      Holztechniker

    • @Michael
      - In Abhängigkeit von der Zielgruppe sollte man das ggf. berücksichtigen, ja. Andererseits gibt es aber auch feststehende Begriffe, die sich durchgesetzt haben. Wenn ich jetzt statt “Trackback” z. B. “Nachverfolgung” schreiben würde, hätten wir gleich zwei irritierte Gruppen: “Normal-Surfer” und Blogger wissen nicht mehr, was gemeint ist.

    • Claudia sagt:

      Du sprichst mir aus der Seele! Nach und nach führe ich deshalb Änderungen durch, die mehr “normale Navigation” ermöglichen oder ersetzen:

      -> Z.B. in der horizontalen Navigation ein schlichtes “Inhaltsverzeichnis” mit ALLEN Artikel-Titeln auf einer extra Seite. Die Blogroll ist da auch verlinkt, jedoch betitelt mit “Links”.

      -> Die Blogroll habe ich ausgelagert, binnen kurzer Zeit hatte auch diese Seite PR 5, es gibt da also kein Fairness-Problem.

      -> in der Seitennavigation nutze ich deutsche, sprechende Titel für die einzelnen Linkblogs

      -> die TAG-Wolke ist mit “Artikel nach Stichworten” überschrieben – und ich denke über die Abschaffung nach!

    • Claudia sagt:

      “Linkblöcke” hätte es natürlich heißen sollen….

    • Interessantes Thema. Mit meinen Leser ist es genau so. Ich würde gerne zu dieser Frage auf dem Barcamp in Wien eine Brainstormingsitzung machen. Es scheint ja vielen so zu gehen, dass die Leser, die über google kommen sich auf einem Blog schwer zurecht finden.

    • “Inhaltsverzeichnis” gefällt mir auch gut. Die Wahrscheinlichkeit, das jemand darauf klickt ist mit Sicherheit deutlich höher als bei “Sitemap”.
      Danke :-)
      Die Tag-Wolke wirkt (nicht nur bei Dir) aber einfach nur störend und verwirrend.
      Sonst sieht’s schön aufgeräumt aus. “Bookmarken” (hab’ ich bei mir auch ‘drin) finde ich nicht so gut. Werde ich in “Lesezeichen hinzufügen” ändern, wenn ich’s finden würde. Wo steckt bloß der Text in diesem Plugin … ?

    • @Monika
      Ist bestimmt ein gutes Thema für eine Session, vielleicht rückt das Thema auf diesem Weg noch etwas mehr in Bewußtsein. Irgendwann neigt man ja zur Betriebsblindheit (da schließe ich mich übrigens nicht aus).
      Viel Spaß in Wien, wäre gerne dabei …

    • sniker sagt:

      > die Kommentarfunktion ist hinüber.

      Das ist schlecht. Werde mich drum kümmern. Dank dir!

      > Impressum in der Navigation

      Das Impressum muss in die Navigation, gar keine Frage (schon aus rechtlichen Gründen). Es war in meinem Eintrag so gemeint, dass es zu prominent (zu weit links) platziert ist. Das selbe gilt für die Blogroll. Beides kann gerne dort oben enthalten sein, weiter rechts würden sie aber weniger stören.

      > Archiv und Themen in der Navigation

      Hierbei ging es mir nicht darum beides zu entfernen. Themen finde ich wie gesagt ein sinnvolles Navigationselement, allerdings, wie ich auch ausgeführt habe, enthält es einfach zu viele Themenpunkte. Ich glaube, hier gibt es durchaus Möglichkeiten ein paar Punkte zusammen zu fassen und anders untereinander zu verknüpfen. Das Archiv hingegen bietet einfach keine nüztliche Übersicht für jemanden der auf der Suche nach Informationen ist.

      > Schwarze Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund ist schwer lesbar

      Vollkommen richtig. :)
      Auch wenn die Schrift nicht schwarz ist, ich habe das Layout auf die Schnelle gemacht (wie du siehst ist der Blog auch noch recht neu). Wenn ich mal mehr Zeit habe werde ich das überarbeiten. Aber danke.

    • Christian sagt:

      Ausgezeichneter Beitrag!

      Ich habe übrigens ähnliche Erfahrungen großteils auch mit jüngeren Lesern (

    • Christian sagt:

      Ausgezeichneter Beitrag!

      Ich habe übrigens ähnliche Erfahrungen großteils auch mit jüngeren Lesern (unter 35) gemacht.

      Zum Thema Begrifflichkeiten: seit dem ich “Tags” in “Schlagwörter auf dieser Seite” umtaufte, verstehen auch die meisten User was damit gemeint ist.

    • Hallo Christoph,

      Antje hat mich auf deinen Blog, bzw. Beitrag Hingewiesen…

      Du führst hier einen recht Intressanten Aspekt in Sachen “webgestaltung” an.

      Und in der Tat… Manche “internet Nutzer” sind schlechtweg mit dem Navigieren durch Blogs überfordert.
      Meiner Meinung nach ist das aber Zielgruppen Unabhängig.

      Mein Blog hat eine doch Recht breite zielgruppe, wird aber auch schlechtweg überfordert sein. Bei einer einfacheren gelösten Navigations möglicheit dürften Besucher 1. mehr gewünschten Inhalt finden (sofern vorhanden) und 2. auch ihre Besuchstiefe (Seitentiefe) erhöhen.

      Übrigens habe ich auch die Kommentare von Antje bezüglich des von mir in “noch” erstellungs befindlichen Theme “ContraXX” gelesen.
      Das Probleme mit dem IE bestehen ist mir bekannt. Arbeite auch schon seit Drei Tagen an der Überarbeitung bzw. verbesserung der CSS-Datei um eine möglichst große Anzahl an Browsern zu Unterstützen.
      Bis zum Relase am 05.09.07 soll der IE6 & IE7 zu 90% Berücksichtigt werden.
      Der Theme sollte für Anfänger & Neulingen in sachen Gestalltung/Invidueller anpassung auch sehr Nutzerfreundlich sein, da ich die CSS in 2 Dateien Ausgelagert habe um das “Farbliche, Schriftliche etc.) vom eigentlichen Design (Größe, Position etc.) zu trennen und somit eine einfache Anpassung zu gewährleisten.

      Derzeit überlege ich aber noch ob ich die IE-Hacks nochmals “Separat” in einer CSS-Datei Auslager, oder diese in den beiden CSS-Dateien gesondert beachtung schenke.

      Soeben wurde auch die Version unter wpthemes.eisregen1986.fs4y.be geupdatet. Du kannst ja mal schauen, ob hier noch arge fehler drin sind, wenn du Intresse hast.

      Lg Fabian

    • René Hesse sagt:

      Ups, das mit dem HTML hat leider nicht geklappt:

      http://www.vidhelp.de/wo-bin-ich-hier

      Grüße

    • Da geh’ ich mal ein paar Stunden arbeiten und dann das hier.
      Ich werde morgen alles duchschauen, bin jetzt platt und hab’ ziemliche Rückenschmerzen (das macht das Ganze hier doch authentischer)
      Geruhsame Nacht an alle ;-)

    • sven sagt:

      Für deine Leser solltest du die Links mit underline machen.

      Die haben das so gelernt, die Dinger mit Strich, da kann man draufklicken.

      Wenn du zwei Links nebeneinander setzt, einmal mit und einmal ohne underline und dann später in der Statistik nachsiehst, wirst du sehen, dass der Link mit underline deutlich häufiger geklickt wird.

      Da würde ich drauf wetten.

    • Hier noch ein Lesetipp in Sachen Navigation und Artikelpräsentation:
      Michael hatte vor nicht allzu langer Zeit Änderungen an seinem Blog vorgenommen und präsentiert nun die Ergebnisse dieser Änderungen in Form einer statistischen Auswertung der Besucherzahlen, Seitenaufrufe etc.
      Die Idee mit den Headerboxen ist eine ganz gute Sache, lädt aus meiner Sicht zum klicken ein. Insbesondere die linke Box wirkt “verführerisch”.

    • @Fabian
      Der grundsätzliche Aufbau Deines Themes gefällt mir wirklich gut. Damit läßt sich aus meiner Sicht genau das verwirklichen, was beide Zielgruppen anspricht. Klassische Navigation links liesse sich mit bloggischen Elementen rechts kombinieren.
      Dann noch ein paar andere Ansätze (z. B. von Michael) ‘reinbringen und es wirkt bei der entsprechenden Zielgruppe mE deutlich einladender.
      Wird aber schwierig, die unterschiedlichen Ideen so zu kombinieren, daß ein stimmiges Gesamtbild entsteht.
      Im IE fällt übrigens Deine rechte Sidebar noch ziemlich auseinander…

    • proziel sagt:

      Sie sprechen mir aus der Seele. :-)
      Auch ich gehöre zu den Ahnungslosen, die es gerne überschaubar und einfach mögen. Da ich seit geraumer Zeit selbst ein Weblog “befülle” mußte ich mich erst einmal mit all den Möglichkeiten, Funktionen und Begriffen auseinandersetzen. Vieles ist mir gelungen, manches ist noch im Dunklen.

      Zu der “fremdartigen” Benutzung gesellte sich das starre Prinzip, Korsett der Vorlagen. Wo ich konnte, versuchte ich es “benutzerfreundlich” und transparenz zu gestalten.
      Ob es mir wirklich gelungen ist, werden die Zeit und die Reaktionen zeigen.

      Viele Grüße aus Bielefeld
      M.E.

    • proziel sagt:

      So, da haben wir den Salat. :-)
      Da gebe ich präzise meine Daten ein und habe das http doppelt drin.
      Auch so eine Sache.
      Bei manchen muß man es eingeben und bei manchen nicht.
      Vielleicht können Sie es korrigieren. Danke

    • @proziel
      Im Sinne der Benutzerfreundlichkeit – Erledigt ! ;-)

    • Hallo Christoph,

      grundsätzlich bekommt man eh nicht alle unter einen Hut… man kann es nur versuchen.

      Sicherlich lässt sich in Themes (z.B. ContraXX) auch noch einiges ändern verbessern. Man muss es nur den Autoren mitteilen… Ich z.B. bin gerne bereit Änderrungen und verbesserrungen am Themes vorzunehmen und versuche Sie auch zu Realisieren.

      Was die “Rightbar” betrifft. Bin noch nicht dazu gekommen, alle IE macken zu beseitigen, dazu werde ich jetzt das Wochenende nutzen, um es möglichst Fehlerfrei am laufen zu bekommen.

      Lg Fabian

    • Frank sagt:

      Hallo Christoph,

      interessanter Artikel. Auf jeden Fall hast Du eine recht extreme Zielgruppe – wahrscheinlich Aufgrund der Thematik etwas älter und in Folge dessen auch durchschnittlich unerfahrener in diesen Dingen.

      Usability ist natürlich ein großes Thema beim gestalten von Layouts, ich warne nur davor das Thema vorranging an der Navigation bzw. deren Position (links/rechts) festzumachen. Rechtsnavigations funktioniert durchaus – auch für unerfahrene. Die optische Gestaltung als Navigation bzw. die Positionierung in der Höhe ist nach meiner Erfahrung viel ausschlageebender.

      Das von Dir verwendete Theme ist zwar hübsch, hat aber meines Erachtens zwei Probleme die bei Deiner Zielgruppe vermutlich stark zum tragen kommen:

      1. Die horizontale Navigation wirkt wie normaler Text (keine Linkauszeichnung, keine “Button”-ähnliche Gestaltung.

      2. ähnlich geht es der rechten “Navigation” die zudem nur mit “Themen” überschrieben ist und recht weit unten sitzt.

      Das sind sicherlich Faktoren die in aller Regel keine große Rolle spielen. Bei unerfahrenem Zielpublikum kommen sie aber dann hervor. Zusätzlich verschenkst Du durch den recht hohen Header und den Abstand am oberen Rand noch recht viel vom “ersten Eindruck”. Gerade bei niedrigeren Auflösungen ist damit ohne scrollen nicht viel Inhalt sichtbar.

      Schöne Grüße,
      Frank

    • Moin Frank,
      insbesondere hinsichtlich der Headerhöhe muß ich Dir – leider – absolut recht geben. Das “zieht dann selbstverständlich die Themen nach unten”. Außerdem rutscht die Sidebar bei niedrigen Auflösungen komplett weg – Katastrophe ! Und ich habe täglich noch ca. 20-30 Besucher, die mit 800×600 unterwegs sind. Ich möchte nicht wissen, wieviele Besucher mit diesen Auflösungen abgesprungen sind, weil sie die rechte Navigation überhaupt nicht entdeckt haben.

      Was meinst Du mit “zudem nur mit Themen überschrieben ist” ? “Themen” erscheint mir recht aussagekräftig. Was würdest Du bei diesem Punkt ändern ?

      Das Erscheinungsbild der horizontalen Navigation hat mir bisher noch gar nicht solche Kopfschmerzen gemacht (lt. Logfiles klicken die Leute auch halbwegs fröhlich ‘drin ‘rum), ich finde das Horizontale an sich nicht so prickelnd. Wäre aber interessant, herauszufinden, was sich ändert, wenn die Navi grafisch anders aufbereitet ist.
      Ich hoffe weiterhin auf das ultimative Theme ;-) , das möglichst viele Kriterien hinsichtlich der Usability erfüllt. Für’s selbst zusammenschreiben bin ich leider noch nicht weit genug.

    • Frank sagt:

      Hallo Christoph,

      das ultimative Theme ist immer das selbst entworfene – insofern: los geht’s ;)

      Die Überschrift “Themen” sehe ich selbst nicht als kritisch, aber evtl. scant der unerfahrene Besucher die Seite eher nach Wörtern wie “Manü” oder “Navigation” ab. Ist aber zugegebenermaßen eher eine Vermutung und viell. etwas übertrieben.

    • René Hesse sagt:

      Hallo,

      die ersten Schritte zum eigene Theme, eine Hilfe für alle WordPress Nutzer:

      http://www.templatr.de

      Grüße

    • sven sagt:

      Ich habe auch nen Vorschlag.
      Den oberen Rand komplett weg, Headerbild und Header insgesamt kleiner um die Navigation weiter nach oben zu setzen.

      Die Leute sind mit 1024×768 unterwegs, die sehen auf den ersten Blick ja gar nichts.

      Dann die Links im Menü unterstreichen oder irgendwie mehr zu Buttons machen. Größere Schrift wäre auch schick, das fällt dan einfach mehr auf, jetzt übersieht man das Menü.

      Solche Sachen wie Blogroll, Sitemap, Impressum und Disclaimer aus der Hauptnavigation raus, das braucht Niemand und die Navigation kommt schneller aufn Punkt.

      Der typische Bandscheibenleser schaltet bei solchen Wörtern wie Blogroll sofort ab.

    • @René
      Kannte ich noch nicht, danke !

      @sven
      Danke für Deine Vorschläge.
      Impressum und Disclaimer möchte ich lassen, s. hierzu weiter oben in den Kommentaren.
      Sitemap wird in “Inhaltsverzeichnis” abgeändert. Neben der internen Verlinkung finde ich diesen Menüpunkt auch nicht uneinladend, wenn er in dieser Form betitelt wird.
      Insgesamt sammle ich aber insbesondere Anregungen für einen zukünftigen Wechsel des Themes. Um nicht noch mehr Verwirrung zu erzeugen, soll dann das bestmögliche Ergebnis (Theme) lange stehenbleiben.

    • Für alle, die hier noch im Kommentar-Abo ‘drinhängen ein interessanter Link zu einem Beitrag bei Website-Boosting bzgl. der Usability von Reiseportalen:
      http://www.website-boosting.de/blog/2007-09-07/bei_tui_online_buchen_ja_aber_nur_unter_50_jahren.html
      Auf den Usability-Monitor bei syzygy.de hatte sniker ja schon hingewiesen:
      http://www.syzygy.de/usability/monitor.aspx?WT.svl=navi
      Zusammenfassung der Ergebnisse (Link bei Website-Boosting):
      http://www.syzygy.de/default3_and_fz_menu=news_2007_and_dataid=508163.aspx

    • Interessanter Artikel über das “bloggen” und den Seitenaufbau. Dein Blog ist für “Viel-Surfer” durchaus verständlich aufgebaut und entspricht meiner Auffassung nach auch einem modernen Design, aber darauf kommt es ja gar nicht immer an. Wie Du selbst ja in Deinem Artikel herausgearbeitet hast, besteht für Deinen Blog ein bestimmtes Zielpublikum. Du hast ja bereits den User Deiner Seite charakterisiert – geh darauf ein! Deine Leser wünschen sich eine übersichtliche Seite mit linker Menüführung? Dann ändere Dein Theme! Für Deinen Zweck bietet wordpress doch recht viele Themes an und der Wechsel gestaltet sich verhältnismäßig leicht. Erfinde das Rad nicht neu (ist denke ich bei Deinen Lesern ja auch gar nicht gewünscht). Die Überlegungen zu dem Thema stelle ich ebenso seit geraumer Zeit an und kann es daher auch gut nachvollziehen. Bei meiner Inetrnetpräsenz geht es allerdings um einen “Systemwechsel” von einer klassischen html-Seite zu wordpress oder besser noch typo3 – das gestaltet sich im Bezug auf den persönlichen Zeitaufwand schwer ;-( .
      Noch eine Anmerkung zu der “tag-cloud”: Aufgrund der Kommentare sehe ich wie viele Blogger sich doch sehr intensiev mit der Materia “Blog” befassen. Die tag-cloud ist doch nicht außschließlich für den User da. Sie sorgt doch durchaus für eine bessere Sichtbarkeit der Stichworte in den Suchmaschinen!?!
      Mit besten Grüßen aus der (noch) “klassischen-html-tabellen-welt”
      www.avltimmermeister.de

    • Ein Wechsel des Themes ist schnell durchgeführt, keine Frage. Aber beim nächsten Wechsel sollte schon alles meinen Vorstellungen entsprechen.
      Ich hab’ keine Lust auf das permanente “Bäumchen wechsel dich”-Gedöns.
      Außerdem möchte ich keinesfalls zugunsten der (oberflächlichen) Optik oder Benutzerfreundlichkeit einen invaliden Code-Müllhaufen produzieren, was bei vielen Themes das nächste Problem ist.
      In neueren Beiträgen habe ich schon erwähnt, daß ich seit einiger Zeit intensiv suche, aber leider noch nicht fündig geworden bin.

      Für einen Link zu einem validen, schlichten Dreispalter bin ich dankbar :-)

    • Hi, ich habe jetzt halbe stunde alles gelesen :-)
      da ich nicht so gut deutsch kann… und möchte gerne zu Thema “Adsense” noch was da zu schreiben. Du, Christoph hast recht, was viele von Besucher, haben überhaupt keine Ahnung was Firefox ist. Als beispiel nehme ich Statistik von meine Seite, 85% haben IE4,5,6 als Brauser, 8% !!! haben Firefox und andere surfen mit Opera, Safari…
      Also Tabs ist cool, neue Fenster in IE nicht cool…

Trackbacks

Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:
  1. [...] Blogs und Benutzerfreundlichkeit ————————————————————- zu den nächsten Artikeln blättern: « Blog-Deutschland: das Diktat der Minderheit? ————————————————————- Trackback-URL ————————————————————- Artikelstatistik: · Gelesen: 1 · heute: 1 · zuletzt: Donnerstag, 01. Januar 1970 – 01:00 [...]

  2. [...] Chef Blogs und Benutzerfreundlichkeit » This Summary is from an article posted at Bandscheiben-Blog – Alles rund um die Bandscheiben on [...]

  3. [...] man Nutzer 0.5 und Web 2.0 ( ok,ok, nur ein Blog ) zusammenbringen kann, steht im Bandscheiben-Blog. via basic thinking [...]

  4. [...] Ich möchte, dass ihr den Artikel „Blogs und Benutzerfreundlichkeit“ lest und mir dann ebenso mitteilt, ob die zweite/ dritte Spalte rechts oder links des Content [...]

  5. Navigation in Blogs zu kompliziert?…

    Christoph hat in seinem Bandscheibenblog festgestellt, daß sich viele Besucher darin nicht zurechtfinden, teilweise Fremdinhalte und Links nicht differenzieren können und sucht nach Auswegen aus dieser Misere.
    Bei meinen Kindern (13+14) und N…

  6. [...] Eintrag): Christoph hat in seinem Bandscheibenblog festgestellt, daß sich viele Besucher darin nicht zurechtfinden, teilweise Fremdinhalte und Links nicht differenzieren können und sucht nach Auswegen aus dieser [...]

  7. [...] Der Christoph vom Bandscheibenblog hat sich mit der Benutzerfreundlichkeit der Blogs auseinandergesetzt und einige offene Diskussionspunkte genannt – nachzulesen nach dem Klick. [...]

  8. Nur ein Blog sagt:

    [...] versteht bloggish? – oder die Benutzbarkeit von Weblogs Christoph macht sich Gedanken über die BenutzerInnenfreundlichkeit seine Blogs und dürfte damit einen Nerv getroffen haben (naja, immerhin betreibt er das Bandscheiben-Blog) – [...]

  9. [...] Bandscheiben-Blog schreibt darüber, wie man Besucher auf dem eigenen Blog am besten verwirrt, bzw. dass man es lassen sollte. Ich muss dazu jetzt noch meinen Senf ablassen. Immerhin hab ich [...]

  10. Feed-Reader-Blogger-Map…

    Feed-Reader-Blogger-Map – Was ist das? Nun, das ist ein sehr spezielles, technisches, bloggisches Projekt von Stefan Graf, genau gesagt eine Blog-Parade. Denke mal, daß ich auf eine detaillierte Erklärung für Nichtblogger verzichten kann…

  11. [...] vor wenigen Tagen haben wir darüber sinniert, wie wir unsere Blogs benutzerfreundlicher gestalten könnten. Bei diesen Diskussionen werden [...]



Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: