...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Bandscheibenvorfall

15. Oktober 2006 von Christoph Weigand  
Abgelegt unter: Bandscheiben, Medizin

Was ist eigentlich ein Bandscheibenvorfall ?

Als Betroffener bzw. Betreiber dieser Webseite besteht immer die Gefahr fälschlicher Weise davon auszugehen, jeder wüßte, was ein Bandscheibenvorfall ist.

Oftmals ist die Rede von ‘dem Rückenwirbel’ oder ‘der Bandscheibe’ o. ä.
Liebe Leser, ich muß Euch enttäuschen; es gibt nicht nur den einen Wirbel oder die eine Bandscheibe, sondern eine ganze Menge von der Sorte.

Die Wirbelsäule kann man in drei (eigentlich fünf, aber im Sinne einer Vereinfachung und hinsichtlich der Relevanz für das Thema Bandscheibenvorfall sollen nur die drei unten erwähnten Abschnitte betrachtet werden) große Bereiche unterteilen:

  • Halswirbelsäule (mit 7 Wirbelkörpern)
  • Brustwirbelsäule (mit 12 Wirbelkörpern)
  • Lendenwirbelsäule (mit 5 Wirbelkörpern)

Dann gibt es noch das Kreuzbein, daß gewissermaßen aus ‘zusammengewachsenen’ Wirbelkörpern besteht – dieses kann jedoch bei der Betrachtung der Problematik weitestgehend vernachlässigt werden
(streng genommen müßte man sogar noch das Steißbein berücksichtigen, aber auch hierauf möchte ich nicht näher eingehen).

Es handelt sich also in erster Linie um 24 Wirbelkörper respektive um die zwischen diesen einzelnen Wirbelkörpern liegenden Bandscheiben, die uns Probleme machen können.
Also, theoretisch können wir uns nicht die Bandscheibe kaputt machen, sondern 23 mal einen Bandscheibenvorfall bekommen (23, weil sich zwischen erstem und zweiten Halswirbel eine Gelenkknorpelauflage und keine Bandscheibe befindet).
Aber: pro Bandscheibe könnte sogar mehr als ein Bandscheibenvorfall auftreten, was dann die theoretische Anzahl der Bandscheibenvorfälle um…

Aber lassen wir das, ich möchte hier keinem Angst machen.
Vielleicht ‘mal was Erfreuliches:
Ein Bandscheibenvorfall tritt vermehrt in der Lenden- bzw. Halswirbelsäule auf. Somit können wir (bis auf ein paar Ausreißer) die Anzahl der Gefahrenherde um 12 reduzieren.
Bleiben noch 11 Bandscheiben übrig. Auch bei diesen ‘Exemplaren’ gibt es ein gehäuftes Auftreten des Bandscheibenvorfalls. Beliebt sind L5/S1, L4/L5, L3/L4 bei der Lendenwirbelsäule (“L” steht hierbei für Lendenwirbel und danach die Nummer des Wirbelköpers – “1″ weiter oben, “5″ weiter unten).
Bandscheibenvorfälle in der Lendenwirbelsäule weisen die größte Häufigkeit auf (ca. 62 % – Quelle).
In ca. 36% der Fälle kommt es zu einem Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule (Quelle). Auch hier sind die unteren Bandscheiben ‘beliebter’ (C4-C7).
Die Brustwirbelsäule ist nur mit 2 % Häufigkeit vertreten.
Wenn es dann zum ‘Ereignis Bandscheibenvorfall’ kommt, reißt der knorpelige Faserring, der den Gallertkern der Bandscheibe umschließt, und der Gallertkern, der die eigentliche Dämpfungsfunktion hat, verlagert sich nach außen.
Dieser Austritt von Gallertmasse hat allerdings den Nachteil, daß sich “außen” sehr sensible Strukturen befinden.
Dies können der Rückenmarkskanal oder auch sehr empfindliche Nervenwurzeln sein (der bekannteste dieser Nerven ist wohl der Ischiasnerv). Und genau diese Komression der entsprechenden Strukturen bereitet uns dann die höllischen Beschwerden.
Je mehr von der Gallertmasse austritt, desto heftiger in der Regel die Symptome und Beschwerden. Manchmal reicht aber auch schon eine Vorwölbung der Bandscheibe aus (hier reißt der Ring der Bandscheibe nicht, sondern wölbt sich nur etwas vor). Wenn diese Vorwölbung genau im Bereich einer empfindlichen Struktur liegt, können auch hier starke Beschwerden entstehen.

Schöne Abbildungen zum Thema Bandscheibenvorfall gibt es hier:

Die fantastischen Grafiken von Joe Lertola aus GEO:

und auch:

Kommentare:

3 Kommentare zu “Bandscheibenvorfall”
    • antonio sagt:

      Hallo!!!
      Ich bin schön 5x op an Bandscheiben: L4 L5,und lezt jahr ist die protese entfern.

      Warum hab ich noch doll schmerzund hab problem mit üfte

      ich kan kaum bigen nach fonne und ligen und lang siezten,mal an tag hab keine gefühle in beine und bei finger.

      Gibt dazu eine terapie oder muß die schmerz bealten bis wan ich tod bin.und dafür hab nur 50% beinderung,was kan ich dazu machen mit meine 45 jare.

      Grüß von toni

    • Achim sagt:

      Hallo,
      ich habe ungefähr seit Juli diesen Jahres Probleme mit der Bandscheibe! Bin seit August nicht mer beim arbeiten, was bei meinem Beruf auch sehr schlecht geht, bin Küchenmonteur und muß jeden tag sehr viel Schleppen.
      Diagnose: chron. rezidiv. Lumbalgie und Lumboischialgie

      Bandscheibenprolaps L5/S1 mediolinkslateral
      Bandscheibenprolaps L4/5
      hypertrophe Spondylarthrose
      Adipositas

      Hatte im 4 November wegen diesem Vorfall einen Eingriff.
      Es wurde eine Neurolyse und Neuroplastik durchgeführt, dazu wurde noch zweimal eine rückenmarksnahe Medikamenteneinspritzung durchgeführt.

      habe dann so ein Midder bekommen das ich einen besseren halt habe.
      Meine Schmerzen sind durch diesen Eingriff kein bisschen weniger geworden.
      Wie lange kann das den gehen bis es nach so einem Eingriff gut sein sollte?

      Bin erst 28 Jahre!

      Und kann ich meinen Beruf weiterhin ausüben?

      Würde mich über Tipps sehr freuen!!!

      Gruß Achim

Trackbacks

Das sagen andere Blogs zu diesem Artikel:


Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: