...Werde Fan von Starker Rücken bei Facebook Bandscheiben auf Twitter


Alexander Technik und Rückenschmerzen

Die Ärzte Zeitung berichtet über die Ergebnisse einer britischen Studie, wonach Patienten mit chronischen oder rezidivierenden Rückenschmerzen langfristig von der Alexander-Technik profitieren können.

Gut, mag sein – Rückenpatienten können von den unterschiedlichsten Behandlungsmethoden profitieren. Insofern möchte ich an dieser Stelle gar keine weitere Bewertung vornehmen, sondern vielmehr einen Blick auf die Internet-Popularität der Alexander Technik werfen (wobei dieser Trend durchaus auch als allgemeiner Indikator herangezogen werden kann).
Hierbei wird die Alexandertechnik nicht isoliert betrachtet, sondern zwei anderen Therapiemethoden, nämlich Feldenkrais und Rolfing gegenübergestellt.
Die Auswahl der beiden anderen Techniken erfolgte, weil dort nach ähnlichen Prinzipien wie bei der Alexander-Technik gearbeitet wird. Insofern ist davon auszugehen, daß Patienten, die sich für die eine Methode “begeistern” zumindest auch schon einmal von den beiden anderen gehört bzw. sie ausprobiert haben.

Wer macht das Rennen (->Klick auf’s Bild)?

Alexander Technik im Vergleich

Und ein derartiges Ergebnis finde ich persönlich dann wirklich interessant. Worauf sind die Popularitätsunterschiede bei artverwandten Techniken zurückzuführen?
Ist es die Wirksamkeit, die “virale Mund-zu-Mund Propaganda”, das Marketing der Therapeuten, der Bekanntheitsgrad, Kosten für die Behandlung, “Promi-Faktor” etc. … ?

Kommentare:

3 Kommentare zu “Alexander Technik und Rückenschmerzen”
    • Lieber Christoph,

      neben einigen eher nachgeordneten Gründen (so gab es z. B. bis in die 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts kaum Lehrer der Alexander-Technik in Deutschland, die Bücher Alexanders sind erst seit einigen Jahren sämtlich auf Deutsch erhältlich, sie sind auch nicht eben leicht zu lesen usw.) ist der Hauptgrund für die unterschiedliche Nachfrage sicherlich der, dass Feldenkrais in der Regel als Gruppenstunde (unter dem Begriff “Bewusstheit durch Bewegung”) angeboten wird, Alexander-Technik und Rolfing aber als Einzelarbeit. Würde man die Feldenkrais-Einzelarbeit (die so genannte “Funktionale Integration”) in diesen Vergleich einbringen, käme man sicher zu sehr ähnlichen “(Un)Popularitätswerten”.
      Ein Wort zu deiner Bemerkung “Gut, mag sein – Rückenpatienten können von den unterschiedlichsten Behandlungsmethoden profitieren”:
      Das ist wahr. Und es ist eben auch nicht wahr. Gäbe es die eine oder sogar einige Methoden, die nachgewiesenermaßen und verlässlich Langzeiteffekte zeigten, wäre die Verzweiflung allerorten nicht so groß. So ist die Studie, auf die Du hier verweist, vielleicht wichtiger als sie auf den ersten Blick erscheint.

    • Hallo Michael,
      danke für die Infos und schön, daß Du auf den Beitrag aufmerksam geworden bist ;-)
      Bei der Suche nach weiteren Informationen zu der Studie hatte ich schon kurz auf Deinem Blog vorbeigeschaut.

      Das “mag sein” war übrigens nicht abwertend gemeint, dafür habe ich viel zu wenig Kenntnisse von der Alexander Technik.
      Allerdings würde ich grundsätzlich niemals eine besondere Therapie bei der Behandlung von Rückenschmerzen favorisieren – gleichsam aber auch keine kategorisch ablehnen. Deshalb auch die thematische Vielfalt hier im Blog ;-)
      Insofern -> mag und wird es so sein <- daß Rückenschmerzpatienten damit Erfolge erzielen können. Aber eben nur ein gewisser Prozentsatz.
      Ich lese aber zukünftig gerne per Reader bei Dir mit und bilde mich theoretisch auf diese Weise etwas fort (wobei ich auch gerne in vivo Erfahrungen sammeln würde, kenne nur leider keinen Therapeuten vor Ort).

    • Lieber Christoph,

      vielleicht hast Du im Blog schon gelesen, dass wir (zwei Kolleginnen und ich) im Januar 2009 ein “Zentrum für Alexander-Technik” in der Auguststraße in Berlin-Mitte eröffnen. Solltest Du mal in Berlin sein, irgendwann, wann auch immer, bist Du hiermit ganz persönlich und “in vivo” eingeladen. Zu Zwecken der nicht nur theoretischen Fortbildung. ;-)

Hier kannst Du kommentieren:

Teil mir Deine Meinung zu diesem Artikel mit:

Vielleicht von Interesse für Dich: